Duisburg erleben und Essen erleben

Duisburg erleben und Essen erleben sind zwei von insgesamt drei Reiseführern – der Dritte ist Oberhausen erleben – die von der Journalistin Fabienne Piepiora und der Fotografin Alexandra Roth herausgebracht wurden. Da Duisburg und Essen beides Städte sind, in denen wir unsere Kulinarischen Schnitzeljagden anbieten, legen wir den Fokus in dieser Buchrezension auf diese beiden Städte.


Duisburg und Essen erleben kommen auf den ersten Blick als relativ klassische Reiseführer daher. Ein genauerer Blick ins Innere verrät jedoch schnell, dass Fabienne und Alexandra Einheimische sind, die sich wirklich gut in der Region auskennen. Sie sind keine Fremden, die die jeweiligen Orte durch intensive Reisen und demnach eher aus der Perspektive eines Urlaubers kennengelernt haben. Genau das entpuppt sich in diesem Fall als großes Los, denn die Reiseführer sind so gestaltet, dass sie sowohl für Ortsfremde, als auch für die Bewohner der jeweiligen Städte interessant sind und hier wirklich jeder etwas Neues entdeckt.


Beide Bücher sind um die 200 Seiten lang und wunderbar bunt gestaltet, was das Durchblättern umso unterhaltsamer macht. Viele kleine und große Farbfotos veranschaulichen das Geschriebene und auch die jeweiligen Kategorien in den einzelnen Unterkapiteln wie „Museen und Galerien“, „Sport und Freizeit“, „Übernachten“, „Café und Frühstück“, „Gastronomie“, „Am Abend“, „Einkaufen“, „Mode und Design“, „Originelles und Originale“ oder „Musik und Literatur“ sind farblich definiert, sodass man sich schnell orientieren kann.

Die ersten 20 bis 30 Seiten bieten in beiden Reiseführern einen guten Gesamtüberblick über beide Städte. 

Dazu zählen geschichtliche Eckdaten – nur kurz angerissen und daher auch für Geschichtsmuffel lesenswert - ebenso wie ein Überblick über jährlich wiederkehrende Veranstaltungen und erste Tipps für Gastronomien, Museen oder den lokalen Einzelhandel.


Aus unserer Perspektive spielen die Themen Gastronomie und Fahrradfahren natürlich eine ganz besondere Rolle, weswegen wir unter diesen Gesichtspunkten die beiden Städte etwas genauer unter die Lupe genommen haben:


Duisburg erleben

Das Durchblättern der einzelnen Stadtteile dieses Reiseführers war ein bisschen, wie ein Best-of der letzten drei Jahre Kulinarische Schnitzeljagd in Duisburg. Vorab sei gesagt, dass das Buch in die Kapitel „Duisburg Stadtmitte“, „Duisburg Süd“, „Duisburg Nord“ und „Duisburg West“ unterteilt ist. Für jeden Stadtteil gibt es entweder einen Vorschlag für einen Rundgang oder für eine Radtour – für Stadtmitte und den Norden gibt es sogar beide Optionen. Die GPS-Daten zu den Touren können auf der Homepage des Verlages heruntergeladen werden. Besonders hat uns gefreut, dass wir in Duisburg in jedem Stadtteil auf Läden gestoßen sind, die wir von unseren Touren kennen: In der Stadtmitte erinnerten wir uns gerne an das Café Winzigschön, das Copenhagen Coffee Lab oder das Café Evergreen zurück, die durch Ambiente und Essensqualität überzeugen. Aber auch die kultigen, Imbissbuden Falafel 1001 und La Barca, das hanseatische Feeling bei Fisch Wilken, das orientalische und gemütliche Flair beim Café Kasbar und das Kuchenstück auf die Hand bei Omma Paulas Kuchentraum lassen uns in Erinnerungen schwelgen. Ganz zu schweigen von einem unserer treusten teilnehmenden Läden, dem Webster Brauhaus, dem originellen Konzept von Pro Vita und der Nudelmanufaktur Nudelgarten, die inzwischen in Ruhrort ihren Standort hat.


Ein Abstecher in den Norden entführt unsere Gedanken zum Eis des Ankers und den leckeren Torten und Kuchen des Café Kurz, während wir im Westen liebend gerne an das Guinessbrot des Dexter Island Pub zurückdenken und an den zum Bummeln einladenden Hofladen des Steinschenhofs. Und spätestens seit der ersten Kulinarischen Schnitzeljagd durch den Süden, sind uns neben Black Bull, RheinEis und Kabouter nun auch das Schenkels, Bienen Lindner, das Bootshaus Ehingen und das Bauerncafé Ellerhof ein Begriff.

Kurzum: Dieser Reiseführer stellt eine ideale Ergänzung und Erweiterung zu unseren Touren dar und bietet nützliche Hintergrundinformationen zu vielen unserer Lieblingsläden.


Essen erleben

Auch dieser Reiseführer ist in seine groben Stadtteile aufgeteilt. Genauer gesagt in: „Essen Zentrum“, „Essen Mitte/Süd“, „Essen Süd“, „Essen Ost“ und „Essen Nord“. Als kleinen Bonus gibt es noch „Rund um den Baldeneysee“. Einen vorgeschlagenen Rundgang gibt es durch das Zentrum, eine Radtour durch Mitte/Süd – alle anderen Stadtteile können nach eigenem Gusto erobert werden. Und auch hier trafen wir vor allem im Essener Süden auf liebgewonnene Bekannte unserer Kulinarischen Schnitzeljagd in Essen: Die Eisdielen Kikas und Mikas Eisbox sind hier ebenso vertreten wie das Wohncafé Seizoen, Klöcker Kaas Kate, die Ruhrtaler Freilandschweine, Dolcinella, das Gastschiff Thetis oder das Restaurant Kattenturm. Mit dem Restaurant Finster gibt es einen kleinen Vorgeschmack auf eine der beiden Touren in 2022.

 

Unser Fazit

Beide Reiseführer sind übersichtlich strukturiert, ansprechend gestaltet und unterhaltsam so wie kurzweilig geschrieben. Wie eingangs erwähnt sind sie auch für diejenigen spannend und aufschlussreich, die aus der Region kommen und eine Orientierung suchen sowie Tipps zu Orten, die im Internet vielleicht nicht so gut aufspürbar sind, wie beispielsweise Omma Paulas Kuchentraum, deren Kuchen bei jeder Schnitzeljagd für viel Freude und Genuss unter den Teilnehmern sorgen, die aber weder auf Social Media präsent sind, noch eine eigene Homepage haben.

Über die Kulinarische Schnitzeljagd

Die Kulinarische Schnitzeljagd ist eine Genusstour, bei der die Teilnehmer ihre Stadt neu erschmecken, allein oder mit Freunden, auf dem Rad oder anders.
In unserem Genussmagazin stellen wir Restaurants, Cafés und Feinkostläden vor und veröffentlichen Interviews und Berichte zu kulinarischen Themen.