Titelbild des Artikels: Super regional anstatt super weit weg – unsere heimischen Superfoods

Super regional anstatt super weit weg – unsere heimischen Superfoods

Gesund und günstig sowie ökonomisch und ökologisch unterwegs – das geht. Wie heimische Superfoods die Gesundheit fördern und den Geldbeutel plus die Umwelt entlasten. 

Superfoods müssen nicht um die halbe Welt reisen.


Was sind (heimische) Superfoods?

Wenn etwas super ist, ist es meist das Beste vom Besten. So auch Superfoods? Superfoods sind dafür bekannt, dass sie aufgrund ihres Nährstoffgehaltes einen höheren gesundheitlichen Nutzen als
andere Nahrungsmittel haben. Klingt soweit gut, doch welche Superfoods gibt es? Warum heißt es „heimische Superfoods“ und wo liegt der Unterschied zu den Exoten?

Von Superfoods wie Acai, Chia oder Goji hat heutzutage jeder schon gehört. Gesunde Ernährung ist wichtig und auch der Hype um beispielsweise Frühstückbowls steigt. Solche sieht man täglich auf
Social Media Plattformen wie Instagram oder Pinterest und (Fitness-) Influencer werben damit. Klar, eine Acai-Bowl mit Obst und Chiasamen klingt schon irgendwie exotisch und besonders, jedoch haben die Früchte und der Samen auch einen langen Transportweg hinter sich und sind im Vergleich zu unseren regionalen Produkten teurer.

Mit Superfoods wollen wir unseren Körper stärken/beschützen – lass uns auch unsere Erde beschützen #lessimport

Eine Alternative bieten unsere heimischen Superfoods. Zuerst mag es wohlmöglich abwegig klingen, doch auch Deutschland und andere europäische Länder können mit vielen regionalen Superfoods glänzen.


Exotische vs. Heimische Superfoods?

Um dir einen Überblick zu verschaffen, listen wir dir eine Auswahl exotischer Superfoods auf und verraten dir, mit welchen heimischen Superfoods du sie ohne Nährstoffverlust ersetzen kannst. Eine kleine Vitamin-und Preisübersicht rundet den Überblick, den wir dir geben möchten, ab.


Chiasamen vs. Leinsamen

Während Chiasamen aus fernen Ländern wie Südamerika oder Asien importiert werden müssen, stammen Leinsamen aus dem europäischen Raum. Chiasamen werben mit einem hohen Gehalt an Proteinen, Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren. Die heimischen Leinsamen gewinnen hier jedoch mit einem noch höheren Nährstoffgehalt. Die Sättigung ist bei beiden Superfoods gleich.
Der Preis hingegen ist sehr unterschiedlich: Chiasamen: 11,25€/kg; Leinsamen 2,56€/kg (Vergleich basiert auf der Marke Alnatura)


Blaues ObstBlaues Obst

Acai-Beeren vs. blaues Obst

Die Acai-Beere hat den Titel Superfood wahrlich verdient, da sie ein hohes Gehalt an Anthocyanen aufweist, welche den Körper vor schädigenden Oxidationsprozessen schützen können. Heimische
Beeren haben genauso viele Nährstoffe, frischgepflückt sogar mehr. Als Ersatz der Acai-Beere, die aus dem Amazonasgebiet importiert werden muss, könnt ihr Heidelbeeren oder Holunderbeeren nehmen. Während die Acai-Beere und unsere heimischen Beeren sich bei den Vitaminen A und E nichts nehmen, können die heimischen Produkte mit einem reicheren Vitamin C Gehalt glänzen.
Die Acai-Beere hingegen glänzt mit einem hohen Preis. Ein Acai- Fruchtpüree (Bio) ist für 20€/kg im Rewe-Markt erhältlich, während tiefgekühlte Heidelbeeren (Bio) für 10,63€/kg und frische für
15,1€/kg erhältlich sind.

 

Goji-Beere vs. schwarze Johannisbeere

Die exotische Beere stammt aus Asien und unterstützt unseren Körper mit Mineralstoffen wie Kalzium und Eisen. Die schwarze Johannisbeere hat keinen langen Weg hinter sich und ist der Gewinner des Vitamin C’s. Ein weiteres Plus bietet unser heimisches Superfood, da es durch ein hohes Wassergehalt weniger Kalorien aufweist.
Der Preisüberblick (Rewe) zeigt uns Folgendes: Goji-Beeren: 34,9€/kg
Schwarze Johannisbeere: 10,63€/kg


Hirse im GlasHirse im Glas

Quinoa vs. Hirse

Quinoa gibt es in drei unterschiedlichen Farben zu erwerben. Importiert aus Südamerika, dient das sogenannte Pseudogetreide als eine glutenfreie Getreidealternative, welche außerdem einen hohen
Proteingehalt aufweist. Aber auch wir können mit solch glutenfreien Körnerfrüchten dienen. Die Firma "Foodhub" unterstützt Start-ups wie "Feldhelden" aus Köln, welche beispielsweise "Kinoa - Das Gold aus dem Rheinland" produziert und vermarktet.

Die Hirse weist mehr Zink und Eisen auf, was gerade für Veganer wichtige Nährstoffe sind.
Quinoa gibt es für 6,72€/kg (Rewe). Auch hier stellt das heimische Superfood, die Hirse, mit 2,78€/kg (Rewe) die günstigere Variante dar.


Weitere heimische Superfoods:

Natürlich sind dies nicht alle Superfoods, mit denen wir hierzulande dienen können und von denen du vielleicht noch nichts gewusst hast. Oder hättest du gedacht, dass auch die nachfolgenden regionalen Produkte regelrechte Vitamin- und Nährstoffbomben sind?
- Grünkohl
- Spargel
- Äpfel
- Rote Beete
- Hasel- und Walnüsse
- Ackersenf
- Brennnessel
- Feldsalat
- Sonnenblumenkerne
- u.v.m.


Rezepte

Die gängigsten Superfoods aus fernen Ländern konnten wir mit heimischen Superfoods ersetzen.
Deine gewohnten Rezepte können nun mit unseren regionalen Superfoods ausgetauscht werden.
Falls du neugierig geworden bist und mehr Rezepte mit unseren heimischen Superfoods
ausprobieren willst, reicht eine einfache Google Suche „Heimische Superfoods Rezepte“. Wie wäre es zum Beispiel mit regionalem Spargel mit Sauce Hollondaise, einem Wildkräuter-Smoothie mit Brennnessel und Löwenzahn oder einer der beliebten Frühstückbowls?


Du bist gefragt

Bei weiteren Ideen zu interessanten Rezepten oder wichtigen zusätzlichen Informationen, kannst du uns gerne kontaktieren, damit wir alle von den heimischen Superfoods profitieren.



Bildquellen: (der Reihenfolge nach sortiert)

Foto von Monstera von Pexels

Foto von Martin von Pexels

Foto von Meli Di Rocco von Pexels




Über die Kulinarische Schnitzeljagd

Die Kulinarische Schnitzeljagd ist eine Genusstour, bei der die Teilnehmer ihre Stadt neu erschmecken, allein oder mit Freunden, auf dem Rad oder anders.
In unserem Genussmagazin stellen wir Restaurants, Cafés und Feinkostläden vor und veröffentlichen Interviews und Berichte zu kulinarischen Themen.