Wirtshaus Hotzenplotz in Köln – Interview mit Linda Neumann

Das Wirtshaus Hotzenplotz gibt es bereits seit 2001. Zwölf Jahre später hat Linda Neumann es übernommen, nachdem sie zuvor jahrelang als Studentin dort gearbeitet hatte. Mit uns sprach die junge Frau über den Charme Neu-Ehrenfelds und verriet uns, welches Gericht auf der Speisekarte den größten Suchtfaktor hat.

Das Wirtshaus Hotzenplotz ist in diesem Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 31.8.19 daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Linda: Dass man seine Stadt noch einmal von einer anderen und vor allem leckeren Seite kennenlernen kann.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Köln und warum?

Linda: Das Hotzenplotz gibt es in Köln seit 2000 – ich habe 2001 dort als Studentin angefangen und ihn 2013 übernommen, weil er einfach ein Teil von mir geworden ist.

Welches Gericht würde Deinen Laden am Besten beschreiben?

Linda: Unser Schnitzel mit Champignon-Speckrahmsauce und dazu knusprige Bratkartoffeln und knackiger Salat. Heutzutage würde man Soulfood sagen – und dieses wohlige Gefühl, das man beim Essen solcher Leckereien bekommt, trifft auch auf unseren Laden zu.

Beschreibe Deinen Laden in einem Satz.

Linda: Der Besuch im Hotzenplotz erwärmt das Herz, die Seele und den Magen…

Welches Deiner Produkte gefällt Dir am Besten und warum?

Linda: Ich liebe unseren Brotkorb mit Knoblauch-Dip. Das warme Fladenbrot mit unserem Dip ist einfach die beste Art sich auf ein Essen bei uns einzustellen – oder einfach so zum Kölsch. Es macht süchtig!

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Linda: Bei uns kann man sich immer auf ein paar entspannte Stunden in bester Gesellschaft freuen.

Was macht Neu-Ehrenfeld als Stadtteil Deines Ladens so besonders?

Linda: Neu-Ehrenfeld ist mein Zuhause. Ich lebe und arbeite hier und fühle mich einfach nur wohl. Es gibt viele Familien, alteingesessene Kölner, Geschäftsleute – eben eine gute Mischung und alle versuchen Rücksicht auf einander zu nehmen und miteinander auszukommen. Manchmal kann man vergessen, dass man in einer großen Stadt wohnt, weil es hier so familär zugeht.

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Köln am meisten?

Linda: An der kulinarischen Szene Kölns gefällt mir, dass es hier viele Wirte gibt, die mit Leib und Seele dabei sind und sich viele Gedanken um ihr Restaurant machen. Deshalb haben wir viele Gastronomien mit Charakter.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und wenn ja: Warum?

Linda: Ich war ein Gastro-Kind. Mein Opa hatte ein Restaurant, meine Oma war Bardame, mein Vater Koch und meine Mutti Servicekraft. Alle haben gehofft, aus mir würde mal etwas werden, aber nach meinem Studium habe ich festgestellt, dass ich nun einmal ein Gastro-Kind bin.

Weitere Interviews

Café Kantor am Adenauerplatz in MönchengladbachBild: Zahra Campregher
,

Café Kontor am Adenauerplatz in Mönchengladbach - Interview mit Zahra Campregher

Das Mönchengladbacher Café Kantor am Adenauerplatz befindet sich in einem historischen Bankgebäude und verfügt über einen Außenbereich mitten auf dem Adenauerplatz. Ob erster Kaffee, zweites Frühstück oder Mittagessen - im Café Kantor am Adenauerplatz kann man dank der offenen Küche dabei zusehen, wie die täglich wechselnden Gerichte und selbstgebackenen Kuchen zubereitet werden.
Manducare Steaks, Burger & Co in MülheimBild: Rafael Dreyer
,

MANDUCARE Steaks, Burger & Co. in Mülheim - Interview mit Rafael Dreyer

Dank des MANDUCARE Steaks, Burger & Co muss Fastfood keine Ernährungssünde mehr sein. Denn das Fleisch wird ausschließlich aus tierfreundlicher Landwirtschaft bezogen, die Pattys werden handgeformt und die Pommes handgeschnitzt. Alle verwendeten Lebensmittel werden regional bezogen, sodass hier nicht nur Auge und Gaumen, sondern auch Moral und Ethik mitessen.
Bild: Annika Wiech
,

Restaurant Alt Lürrip in Mönchengladbach - Interview mit Annika Wiech

Im Restaurant Alt Lürrip gibt es gut bürgerliche rheinische Küche. Allerdings nicht im klassischen Brauhausstil sondern modern interpretiert mit einem neuen Twist! Ob "Rheinische Tapas", "Dä Hubsach" - die Hauptsache, hier im Sinne von einem Hauptgericht -, oder "Dat sösse Eng", also das süße Ende beziehungsweise ein Dessert. Hier wird die rheinische Küche zu neuem Leben erweckt!