Webster Brauhaus in Duisburg – Interview mit Jutta Rozanski

Das Webster Brauhaus gehört in Duisburg schon zu den alten Hasen der Gastro-Szene: Seit 1992 versorgen Jutta Rozanski und ihr Team ihre Gäste mit hausgebrautem Bier, saisonalen und regionalen Gerichten, Themen-Brunches und guter Live-Musik. Das Bier findet sich dabei nicht nur in den Gläsern wieder, sondern auch im selbstgemachten Treberbrot, den veganen Hopfenbällchen oder in der Malzpanade.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Jutta: Wir freuen uns, dass bei dieser Schnitzeljagd neugierige Gäste gezielt auf eine gastronomische Entdeckungsreise gehen und sich offen und ohne festgelegte Erwartungen von einem vielfältigen kulinarischen Angebot überraschen lassen.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Duisburg und warum?

Jutta: Das Brauhaus Webster gibt es seit Februar 1992. Gegründet habe ich es seinerzeit mit zwei Kommilitonen aus dem Fachbereich Brauwesen in Weihenstephan. Schon im Studium träumten wir von einem eigenen Brauereigasthof. Auf der Suche nach einem geeigneten Standort sind wir in Duisburg gelandet. Einerseits weil Duisburg als Großstadt damals noch kein entsprechendes Objekt hatte, zum anderen weil die Standortbedingungen einfach stimmten. Und zu guter Letzt, weil ich in Duisburg aufgewachsen bin und wir dadurch von Beginn an viel Unterstützung erfahren haben.

Welches Gericht würde Deinen Laden am Besten beschreiben?

Jutta: Ich denke, unsere Webster Brauhaus Tapas. Sie stehen stellvertretend für unsere Vielseitigkeit, sind dabei jedoch handfest und bodenständig – und natürlich komplett hausgemacht. Zu den Tapas gehören von der Bratwurst bis zu veganen Hopfenbällchen viele leckere Kleinigkeiten, natürlich auch unser Treberbrot mit Brauhaus-Pesto.

Beschreibe Deinen Laden in drei Worten.

Jutta: Traditionell, abwechslungsreich, gastfreundlich.

Welche Geschäftsphilosophie hast Du?

Jutta: Wir wollen ganz einfach allen Gästen unabhängig von Ansicht von Herkunft, Profession, Alter und Geschlecht rundum herzliche Gastlichkeit bieten.

Was ist das Besondere an Deinen Produkten?

Jutta: Unsere Biere sind hausgebraut und werden naturbelassen ausgeschenkt. Durch den superkurzen Weg vom Braukessel ins Glas erschließt sich ihre großartige, natürliche Frische. In der Küche achten wir auf die sehr gute Qualität unserer Lebensmittel, die wir weitgehend aus der Region beziehen. Auch hier setzen wir auf kurze Wege vom Erzeuger bis zu uns ins Brauhaus. Entsprechend kochen wir natürlich auch frisch und saisonal. Hier und da fließen dabei auch Zutaten unserer Webster Biere ein, wie beim hausgemachten Treberbrot oder in der knusprigen Malzpanade unserer berühmten Schnitzel.

Worauf legst Du in Deinem Laden besonderen Wert?

Jutta: Dass alle Mitarbeiter einen sehr guten Job machen, dabei jederzeit auf natürliche Weise freundlich sind und unsere Gäste rundum verwöhnen. Denn die sollen gerne zu Wiederholungstätern werden.

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Jutta: Zum einen auf unsere Tradition und Beständigkeit in Sachen guter Gastlichkeit, zum anderen auf immer wieder neue Abwechslung hinsichtlich neuer Biersorten, neuer saisonaler Gerichte, unsere Themenbrunche oder der verschiedenen Live-Events.

Was macht das Dellviertel als Standort für Deinen Laden so besonders?

Jutta: Unser Brauhaus liegt am Dellplatz, direkt neben der St. Joseph Kirche, und zusammen mit unseren gastronomischen und kulturellen Nachbarn bieten wir hier den Gästen eine attraktive, wirklich abwechslungsreiche Ausgehmeile, die besonders im Sommer durch die aneinander angrenzenden, großzügigen Biergärten eine gelungene Einheit bildet.

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Duisburg am meisten?

Jutta: Dass es viele überschaubare, individuelle und außergewöhnliche Lokalitäten gibt, die es zu entdecken gilt, dass die große Franchise-Gastronomie noch nicht überhandgenommen hat – und dass die gastronomischen Angebote sich inhaltlich zwar voneinander hinreichend unterscheiden, sich im Großen und Ganzen aber gerade dadurch so gut ergänzen.

Weitere Interviews

Eiscafé Kröömel in Mülheim an der RuhrBild: Sylvia Everts
,

Eiscafé Kröömel in Mülheim - Interview mit Sylvia Everts

Bereits als Jugendliche träumte Sylvia Everts von einem eigenen Café. Vor wenigen Jahren erfüllte sie sich diesen Traum mit dem Eiscafé Kröömel, in dem sie neben hausgemachtem Eis aus tagesfrischer Milch eines örtlichen Milchbauern auch Waffeln und Bagels anbietet.
Carpos in DüsseldorfBild: Carpos
,

Carpos in Düsseldorf - Interview mit Panagiotis Karampampas

Die Nuss-Rösterei Carpos bringt griechische Spezialitäten in unsere Landeshauptstadt. Neben den frischen selbst gerösteten Nüssen gibt es allerlei getrocknetes Obst und griechische Delikatessen. Hier wird jeder fündig, der sich selbst oder Freunde mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen möchte.
Dayang Sumbi in MülheimBild: Andreas Borgmann
,

Dayang Sumbi in Mülheim - Interview mit Andreas Borgmann

Willkommen in der Welt der indonesischen Küche! Das Dayang Sambi hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Vielfalt der südostasiatischen Küche nach Mülheim zu bringen. Alle Gerichte im Dayang Sumbi werden nach alten Familienrezepten in der offenen Küche frisch zubereitet.

Hier geht es direkt zu den Tickets