Stopkas Bistronomie Food & Friends in Mönchengladbach- Interview mit Michael Stopka

Stopkas Bistronomie Food & Friends ist so individuell wie bereits der Name “Bistronomie”, der sich aus “Bistro” und “Gastronomie” zusammensetzt. Nach 3-jährigem Schönheitsschlaf wurde das ehemalige Café Bismarck nach längeren Renovierungsarbeiten nun wieder zum Leben erweckt. Mit viel Liebe zum Detail wurde gewerkelt was das Zeug hält, um eine außergewöhnliche und gemütliche Atmosphäre zu erschaffen.

Stopkas Bistronomie Food & Friends ist in diesem Jahr zum ersten Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 07.09. daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Michael: Es ist eine einzigartige, vielfältige und super Idee, um neue Menschen kennenzulernen, die Lust auf das Besondere haben und sich wagen, neuen Ideen in der Küche auszuprobieren.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Mönchengladbach und warum?

Michael: Wir sind ganz neu in Mönchengladbach. Mönchengladbach bietet uns die Chance, unseren Traum von demokratischer Küche, gepaart mit vielen kreativen Ideen und Möglichkeiten, die sich hier bieten, umzusetzen. Wir sind keine Systemgastronomie und können schnell handeln. Gerade hier in Mönchengladbach sind die Anhänger der veganen und vegetarischen Küche stark vertreten.

Welche Geschäftsphilosophie hast Du?

Michael: Wir sind eine inhabergeführte Bistronomie. Wir achten auf Nachhaltigkeit, Prinzipien der Slowfood-Philosophie, Achtsamkeit und Fairness im Umgang mit unseren Mitarbeitern.

Was ist das Besondere an Deinen Produkten?

Michael: Wir bieten Produkte an, die in Mönchengladbach nicht zu finden sind, das macht uns einzigartig. Die Produkte sind mit Liebe und Herz gemacht. Sofern die Produkte ausverkauft sind werden neue produziert, daher ist immer alles frisch.

Worauf legst Du in Deinem Laden besonderen Wert?

Michael: Auf Harmonie und Einklang mit den Menschen, die sich über die Art und Weise wie wir die Bistronomie gestaltet haben, erfreuen können.

Sei es die ausgefallene Herren/Damentoilette – oder den selbst gestalteten Tisch aus einem Seitpferd. Wir sind stolz, dass wir uns alles erarbeitet haben und wir nichts von der “Stange” gekauft haben. Jedes Teil, das im Geschäft steht (außer technische Geräte) wurde in Handarbeit gefertigt.

Wir haben auch darauf geachtet, dass die Lichtverhältnisse zum Gast passen und viele kleine Details berücksichtigt, die erst auf den zweiten Blick auffallen.

Deshalb sind wir einzigartig in dem, was wir hier umgesetzt haben. Neun Monate haben wir viel Liebe und Herzblut in die Sanierungsarbeiten gesteckt und herausgekommen ist dabei ein ausgefallenes, chices und edles Interieur.

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Michael: Auf fröhliche Mitarbeiter, spannende Produkte – immer wieder was Neues. Außerdem auf ausgefallenes Interieur.

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Mönchengladbach am meisten?

Michael: Ihre Vielfältigkeit – aber es gibt zu wenig in dem Bereich, in dem wir unterwegs sind.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und wenn ja, warum?

Michael: Ja, wollte ich. Ich bin seit meinem 24 Lebensjahr selbständig (bin jetzt 55).

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Michael: Wir gehen kaum essen und wenn, achten wir auf ausgefallene Speisen. Das kann mal die deutsche Küche sein und mal die Küche andere Länder.

Was kochst Du privat im Alltag?

Michael: Viel vegetarisch, so wie bei uns im Geschäft. Ausgefallene Rezepturen und sehr vielseitig.

Weitere Interviews

Café Kantor am Adenauerplatz in MönchengladbachBild: Zahra Campregher
,

Café Kontor am Adenauerplatz in Mönchengladbach - Interview mit Zahra Campregher

Das Mönchengladbacher Café Kantor am Adenauerplatz befindet sich in einem historischen Bankgebäude und verfügt über einen Außenbereich mitten auf dem Adenauerplatz. Ob erster Kaffee, zweites Frühstück oder Mittagessen - im Café Kantor am Adenauerplatz kann man dank der offenen Küche dabei zusehen, wie die täglich wechselnden Gerichte und selbstgebackenen Kuchen zubereitet werden.
Manducare Steaks, Burger & Co in MülheimBild: Rafael Dreyer
,

MANDUCARE Steaks, Burger & Co. in Mülheim - Interview mit Rafael Dreyer

Dank des MANDUCARE Steaks, Burger & Co muss Fastfood keine Ernährungssünde mehr sein. Denn das Fleisch wird ausschließlich aus tierfreundlicher Landwirtschaft bezogen, die Pattys werden handgeformt und die Pommes handgeschnitzt. Alle verwendeten Lebensmittel werden regional bezogen, sodass hier nicht nur Auge und Gaumen, sondern auch Moral und Ethik mitessen.
Bild: Annika Wiech
,

Restaurant Alt Lürrip in Mönchengladbach - Interview mit Annika Wiech

Im Restaurant Alt Lürrip gibt es gut bürgerliche rheinische Küche. Allerdings nicht im klassischen Brauhausstil sondern modern interpretiert mit einem neuen Twist! Ob "Rheinische Tapas", "Dä Hubsach" - die Hauptsache, hier im Sinne von einem Hauptgericht -, oder "Dat sösse Eng", also das süße Ende beziehungsweise ein Dessert. Hier wird die rheinische Küche zu neuem Leben erweckt!