Shirley’s Submarine Sandwiches in Köln – Interview mit Petra Hoffmann

Bei Shirley’s Submarine Sandwich gibt es handgemachte Sandwiches mit Sandwichbroten der regionalen Bäckerei Wiens, Suppen, Salate, Eintöpfe und Bagels – natürlich aus frischen Zutaten und hausgemacht. Nach Monaten der Umbauphase wurde im Januar 2019 endlich in den ehemaligen Räumen einer Metzgerei eröffnet.

Shirley’s Submarine Sandwich ist in diesem Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt 31. August daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Petra: Sie ist einzigartig und es ist eine tolle Idee, sowohl für die Teilnehmer, als auch die Besitzer der Locations.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Köln und warum?

Petra: Unsere Idee, einen Sandwichladen zu eröffnen, liegt schon einige Jahre zurück. Nach langem Suchen nach den richtigen Räumen wurden wir im Frühjahr 2018 im Kölner Agnesviertel fündig. In den Räumen einer ehemaligen Metzgerei sahen wir die optimalen Gegebenheiten für unser Projekt. Nach langer Umbauphase konnten wir dann endlich im Januar 2019 eröffnen.

Website

Beschreibe Deinen Laden in drei Worten.

Petra: Anders als andere.

Was ist das Besondere an Deinen Produkten?

Petra: Sie sind regional, frisch und hausgemacht.

Worauf legst Du in Deinem Laden besonderen Wert?

Petra: Unsere Gäste sollen sich jederzeit wohlfühlen und das Gefühl haben an der Zubereitung beteiligt zu sein.

Webseite

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Petra: Auf gute Laune und ein Lächeln.

Was macht das Agnesviertel als Standort für deinen Laden so besonders?

Petra: Es ist ein Viertel in Köln mit Leben aller Art: Ob angesehene Bewohner, Familien mit Kindern oder Studenten, in diesem Viertel wohnt eine bunte Mixtur aus Menschen, die eine
gemeinsame Wertschätzung an das eigene Viertel stellen. Wohlfühlen, leben, genießen. In diesem Viertel ist zu jeder Tageszeit etwas los.

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Köln am meisten?

Petra: Trotz der Vielzahl an gastronomischen Läden erfährt man hier viel Hilfe und Unterstützung.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und warum?

Petra: Das ist eine Frage, die ich mir noch nie gestellt habe, aber sofort mit ja beantworten kann. Eigene Ideen verwirklichen, sich selbst verwalten und zu seinen eigenen Fehlern stehen…fällt mir dazu spontan sofort ein.

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Petra: Am liebsten Pizza, denn diese habe ich zu Hause noch nie so hinbekommen wie beim Italiener.

Was kochst Du privat im Alltag?

Petra: Das, was man in der Gastronomie nicht so oft oder immer seltener bekommt: gute Hausmannskost. Dazu zählt z.B. Königsberger Klopse oder ein einfacher guter Möhreneintopf.

Weitere Interviews

Café Kantor am Adenauerplatz in MönchengladbachBild: Zahra Campregher
,

Café Kontor am Adenauerplatz in Mönchengladbach - Interview mit Zahra Campregher

Das Mönchengladbacher Café Kantor am Adenauerplatz befindet sich in einem historischen Bankgebäude und verfügt über einen Außenbereich mitten auf dem Adenauerplatz. Ob erster Kaffee, zweites Frühstück oder Mittagessen - im Café Kantor am Adenauerplatz kann man dank der offenen Küche dabei zusehen, wie die täglich wechselnden Gerichte und selbstgebackenen Kuchen zubereitet werden.
Manducare Steaks, Burger & Co in MülheimBild: Rafael Dreyer
,

MANDUCARE Steaks, Burger & Co. in Mülheim - Interview mit Rafael Dreyer

Dank des MANDUCARE Steaks, Burger & Co muss Fastfood keine Ernährungssünde mehr sein. Denn das Fleisch wird ausschließlich aus tierfreundlicher Landwirtschaft bezogen, die Pattys werden handgeformt und die Pommes handgeschnitzt. Alle verwendeten Lebensmittel werden regional bezogen, sodass hier nicht nur Auge und Gaumen, sondern auch Moral und Ethik mitessen.
Bild: Annika Wiech
,

Restaurant Alt Lürrip in Mönchengladbach - Interview mit Annika Wiech

Im Restaurant Alt Lürrip gibt es gut bürgerliche rheinische Küche. Allerdings nicht im klassischen Brauhausstil sondern modern interpretiert mit einem neuen Twist! Ob "Rheinische Tapas", "Dä Hubsach" - die Hauptsache, hier im Sinne von einem Hauptgericht -, oder "Dat sösse Eng", also das süße Ende beziehungsweise ein Dessert. Hier wird die rheinische Küche zu neuem Leben erweckt!