Royal Cupcakes in Köln – Interview mit Kirstin Mohrin

Kirstin Mohrin hat 2008 ein Cupcake-Café eröffnet und war damit deutschlandweit die Zweite, die sich das getraut hat. Inzwischen ist Royal Cupcakes eine regelrechte Institution in Köln, in der man sich in königlicher Atmosphäre mit kleinen kulinarischen Kunstwerken verwöhnen lassen kann, die sich als Cupcake tarnen.

Royal Cupcakes ist in diesem Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 31.8. in Köln daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Kirstin: Ich liebe Schnitzeljagden! Und in Verbindung mit dem kulinarischem Schwerpunkt finde ich sie ganz besonders toll. Mir gefällt, dass so vielleicht einige neue Kunden auf mein Café aufmerksam werden.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Köln und warum?

Kirstin: Mein Café gibt es seit 2008 :-) Als ich eröffnet habe, war Royal Cupcakes erst das 2. Cupcake-Café in Deutschland, nach Berlin. Das musste ich dringend ändern!

https://www.royalcupcakes.de/

Welches Gericht würde Deinen Laden am Besten beschreiben?

Kirstin: Cupcakes, Cupcakes, Cupcakes!

Beschreibe Deinen Laden in drei Worten.

Kirstin: Königlich, gemütlich, köstlich.

Welche Geschäftsphilosophie hast Du?

Kirstin: Der Gast soll sich selbst wie ein Royal fühlen und den Stress und die Hektik draußen lassen. Wir möchten uns abheben von den zahlreichen Bäckereien und Konditoreien und wirklich ein königliches Erlebnis schaffen, mit Barocksesseln, der Queen und dicken Kronleuchtern. Einen Cupcake von uns isst man nicht, weil man Hunger hat, sondern weil man sich etwas gönnen will!

Welches Deiner Produkte gefällt Dir am Besten und warum?

Kirstin: Wir machen Sonderanfertigen nach Kundenwunsch, bereits ab einem Cupcake. Das macht nicht nur uns großen Spass, sondern kommt bei den Gästen super an. Mal ein anderes Geschenk als Blumen oder eine Flasche Wein….

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Kirstin: Auf ein ehrliches, freundliches Lächeln. Und auf köstliche Cupcakes.

https://www.royalcupcakes.de/

Was macht den Neu-Ehrenfeld als Stadtteil Deines Ladens so besonders?

Kirstin: Köln-Ehrenfeld ist bunt und toll. Da gibt es noch viele kleine, inhabergeführte Geschäfte, nicht so viele Ketten. Genau so sind auch die Kunden: bunt! Aus allen Nationalitäten, so dass sich die Nachbarschaft immer gegenseitig bereichert.

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Köln am meisten?

Kirstin: Die Vielfalt in Köln. Alles ist etwas unaufgeregter, “et kütt wie et kütt”. Die Gäste sind meistens sehr entspannt, das macht das Arbeiten schön.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und warum?

Kirstin: Nein, als Kind wollte ich Rechtsanwältin oder Journalistin werden.

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Kirstin: Das ist ganz unterschiedlich. Ich liebe Steaks, aber auch italienisch bei mir im Dorf. Und wenn es mal schnell gehen muss, reicht ein Halloumi-Sandwich beim Falafel-König direkt gegenüber.

Was kochst Du privat im Alltag?

Kirstin: Ich habe über 1500 Kochbücher, da fällt mir die Auswahl manchmal schwer. Ich würde sagen: Alles bis auf Innereien.

Weitere Interviews

Café Kantor am Adenauerplatz in MönchengladbachBild: Zahra Campregher
,

Café Kontor am Adenauerplatz in Mönchengladbach - Interview mit Zahra Campregher

Das Mönchengladbacher Café Kantor am Adenauerplatz befindet sich in einem historischen Bankgebäude und verfügt über einen Außenbereich mitten auf dem Adenauerplatz. Ob erster Kaffee, zweites Frühstück oder Mittagessen - im Café Kantor am Adenauerplatz kann man dank der offenen Küche dabei zusehen, wie die täglich wechselnden Gerichte und selbstgebackenen Kuchen zubereitet werden.
Manducare Steaks, Burger & Co in MülheimBild: Rafael Dreyer
,

MANDUCARE Steaks, Burger & Co. in Mülheim - Interview mit Rafael Dreyer

Dank des MANDUCARE Steaks, Burger & Co muss Fastfood keine Ernährungssünde mehr sein. Denn das Fleisch wird ausschließlich aus tierfreundlicher Landwirtschaft bezogen, die Pattys werden handgeformt und die Pommes handgeschnitzt. Alle verwendeten Lebensmittel werden regional bezogen, sodass hier nicht nur Auge und Gaumen, sondern auch Moral und Ethik mitessen.
Bild: Annika Wiech
,

Restaurant Alt Lürrip in Mönchengladbach - Interview mit Annika Wiech

Im Restaurant Alt Lürrip gibt es gut bürgerliche rheinische Küche. Allerdings nicht im klassischen Brauhausstil sondern modern interpretiert mit einem neuen Twist! Ob "Rheinische Tapas", "Dä Hubsach" - die Hauptsache, hier im Sinne von einem Hauptgericht -, oder "Dat sösse Eng", also das süße Ende beziehungsweise ein Dessert. Hier wird die rheinische Küche zu neuem Leben erweckt!