Restaurant Alt Lürrip in Mönchengladbach – Interview mit Annika Wiech

Im Restaurant Alt Lürrip gibt es gut bürgerliche rheinische Küche. Allerdings nicht im klassischen Brauhausstil sondern modern interpretiert mit einem neuen Twist! Ob “Rheinische Tapas”, “Dä Hubsach” – die Hauptsache, hier im Sinne von einem Hauptgericht -, oder “Dat sösse Eng”, also das süße Ende beziehungsweise ein Dessert. Hier wird die rheinische Küche zu neuem Leben erweckt!

Das Restaurant Alt-Lürrip ist in diesem Jahr zum ersten Mal bei der Kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 7.9. daran tei.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Annika: Die Schnitzeljagd ist so toll, da sie Gastronomen und potentiellen Gästen hilft zueinander zu finden. Außerdem zeigt sie, dass auch Gladbach kulinarisch einiges zu bieten hat.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Mönchengladbach und warum?

Annika: Das Restaurant Alt-Lürrip gibt es seit März 2019. Es war schon immer mein Traum ein eigenes Restaurant zu haben. Und da ich immer ein bisschen anders bin, ist es unser Angebot auch. Nun haben mein Lebensgefährte Matthias Birrewitz und ich es endlich gewagt.

Welches Gericht würde Deinen Laden am Besten beschreiben?

Annika: Rheinischer Sauerbraten vom Pferd mit ruude Kappes und getrüffeltem Kartiffelpüree.

Beschreibe Deinen Laden in einem Satz.

Annika: Casual Dining im Herzen von Lürrip.

Bild: Annika Wiech

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Annika: Auf unseren selbst Aufgesetzten nach jedem Essen.

Was macht Lürrip als Standort für Deinen Laden so besonders?

Annika: Lürrip vereint ganz toll den Großstadt- und Dorfcharakter. Man trifft auf der Neusser Straße jede Art von Menschen.

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Mönchengladbach am meisten?

Annika: Die Vielseitigkeit und vor allem die Neugierde der Gladbacher auf kulinarisches Neuland.

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Annika: Ins Zeitlos oder Hayatt.

Was kochst Du privat im Alltag?

Annika: Ich versuche immer abwechslungsreich zu kochen und auch Neues auszuprobieren, damit unsere Kinder so viel wie möglich kennenlernen.

Weitere Interviews

Café Kantor am Adenauerplatz in MönchengladbachBild: Zahra Campregher
,

Café Kontor am Adenauerplatz in Mönchengladbach - Interview mit Zahra Campregher

Das Mönchengladbacher Café Kantor am Adenauerplatz befindet sich in einem historischen Bankgebäude und verfügt über einen Außenbereich mitten auf dem Adenauerplatz. Ob erster Kaffee, zweites Frühstück oder Mittagessen - im Café Kantor am Adenauerplatz kann man dank der offenen Küche dabei zusehen, wie die täglich wechselnden Gerichte und selbstgebackenen Kuchen zubereitet werden.
Manducare Steaks, Burger & Co in MülheimBild: Rafael Dreyer
,

MANDUCARE Steaks, Burger & Co. in Mülheim - Interview mit Rafael Dreyer

Dank des MANDUCARE Steaks, Burger & Co muss Fastfood keine Ernährungssünde mehr sein. Denn das Fleisch wird ausschließlich aus tierfreundlicher Landwirtschaft bezogen, die Pattys werden handgeformt und die Pommes handgeschnitzt. Alle verwendeten Lebensmittel werden regional bezogen, sodass hier nicht nur Auge und Gaumen, sondern auch Moral und Ethik mitessen.
Bild: Annika Wiech
,

Restaurant Alt Lürrip in Mönchengladbach - Interview mit Annika Wiech

Im Restaurant Alt Lürrip gibt es gut bürgerliche rheinische Küche. Allerdings nicht im klassischen Brauhausstil sondern modern interpretiert mit einem neuen Twist! Ob "Rheinische Tapas", "Dä Hubsach" - die Hauptsache, hier im Sinne von einem Hauptgericht -, oder "Dat sösse Eng", also das süße Ende beziehungsweise ein Dessert. Hier wird die rheinische Küche zu neuem Leben erweckt!