Pommeserei in Duisburg – Interview mit Alexandra Gliemko

Vor fünf Jahren hat Alexandra Gliemko die Pommeserei in Duisburg eröffnet. Hier gibt es Pommes mit selbstgemachten Saucen, Suppen, Würstchen, Frikadellen und Burger, die genauso bunt zusammen gestellt sind, wie ihr Laden. Dort empfängt sie ihre Gäste mit Höflichkeit, Ehrlichkeit und einer gewissen Portion Ruhrpottcharme.

Die Pommeserei ist in diesem Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 29.06. und daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Alexandra: Es ist toll, dass die Schnitzeljagd mit dem Rad gefahren wird. So lernt man schöne Eckchen in Duisburg kennen.

Seit wann gibt es Deinen die Deinen Laden in Duisburg und warum?

Alexandra: Die Pommeserei gibt es seit fünf Jahren, weil ich mich gerne mit einem Imbisswagen und einer festen Pommesbude selbstständig machen wollte.

Welches Gericht würde Deinen Laden am Besten beschreiben?

Alexandra: Meine Burger sind so wie mein Laden: Ein bischen verrückt und bunt zusammengewürfelt – mein ganz persönlicher Geschmack halt.

Beschreibe Deinen Laden in drei Worten.

Alexandra: Klein, bunt, lecker.

Was ist das Besondere an Deinen Produkten?

Alexandra: Ich koche fast alles ausschließlich selbst und achte auf Bio-Qualität. Bis auf drei Produkte ist alles vegan und auch viele glutenfreie Speisen gibt`s bei mir.

Worauf legst Du in Deinem Laden besonderen Wert?

Alexandra: Auf gute Musik und einen lockeren aber respektvollen Umgang miteinander. Auf Höflichkeit mit Ruhrpottcharme und Ehrlichkeit, denn ich mag keine aufgesetzte Freundlichkeit.

Was macht Neudorf als Standort für Deinen Laden so besonders?

Alexandra: Neudorf ist schön grün und ruhig, obwohl wir nah an der Innenstadt sind. Man kennt sich in der Nachbarschaft und lebt hier nicht anonym nebeneinander. Den Ludgeriplatz mag ich besonders, hier wird auch immer mal wieder mit kleinen Kunstaktionen die Liebe zum Viertel zelebriert.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und wenn ja, warum?

Alexandra: Nein, als Kind wollte ich immer Ägyptologin werden.

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Alexandra: In die Pommeserei!!! Aber auch sehr gern in indische Lokale.

Was kochst Du privat im Alltag?

Alexandra: Privat kocht fast immer mein Mann für mich.

Weitere Interviews

Dümptener Bauernhof in MülheimBild: Sibylle Stengel-Klemmer
,

Dümptener Bauernhof in Mülheim - Interview mit Christiane in der Beeck - Bolten

Der Dümptener Bauernhof - Hof in der Beeck vereint Familientradition mit modernem Landleben. Bereits seit 40 Jahren werden hier mit Herz und Handwerk hochwertige Lebensmittel produziert. Den Kunden werden nicht nur Lebensmittel verkauft, sondern jeder Besuch des Hofladens wird zu einer kleinen Auszeit, bei der gelacht und auch schon mal geweint wird.
Hans José in MönchengladbachBild: Hans José in Mönchengladbach
,

Hans José in Mönchengladbach - Interview mit Carol & Sylwester

Was passiert wohl, wenn die spanische Küche auf die deutsche trifft? - Richtig: Es gibt viele leckere Tapas in einer gemütlichen und geselligen Atmosphäre und das mitten in Mönchengladbach! Neben den kleinen Köstlichkeiten gibt es bei Hans José spanische Biere, hausgemachte Limonaden oder Sangria.
Cafe Evergreen in DuisburgSven Siebel und Michael Ulle
,

Café Evergreen in Duisburg - Interview mit Sebastian Heider

Persönlich, gemütlich, einzigartig - Das Café Evergreen inmitten des Duisburger Dellviertels gehört zu den jüngsten teilnehmenden Läden unserer Duisburger Route. Das Café Evergreen ist der einzige Duisburger Laden, in dem man die Cacara Schorle - ein Kaltgetränk aus der Kaffeekirsche - trinken kann.