Mein Lieblingsrezept im März: Griechischer Brotsalat

Griechischer Bauernsalat 1

Griechische Spezialitäten treffen auf italienisches Weißbrot

Die Tage werden allmählich länger. Langsam aber sicher werden wir daran erinnert, dass wir uns bald nicht mehr unter dicken Pullis und noch dickeren Winterjacken verstecken können. Grund genug, den Speiseplan ein wenig zu überarbeiten: Nach Monaten des schweren, kalorienreichen Essens ist es an der Zeit, wieder mehr Salat zu essen!

Damit der Kontrast nicht allzu dramatisch ist, habe ich euch für diesen Monat einen griechischen Brotsalat rausgesucht. Man will ja schließlich auch satt werden und nicht gleich von einem kulinarischen Extrem ins nächste stürzen.

Ihr braucht:

  • 1 Ciabatta (mind. 200 g)
  • Strauchtomaten, alternativ: Kirschtomaten (ca. 300 g)
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Packung Feta (170 – 200 g)
  • 1 Handvoll entsteinte Oliven (grün oder schwarz)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Weißweinessig
  • Salz und Pfeffer
Griechischer Bauernsalat 3

Zubereitung:

  1. Zunächst wascht ihr die Kirschtomaten und halbiert oder viertelt sie.
  2. Anschließend wascht ihr die Frühlingszwiebeln und schneidet sie in feine Ringe. Denkt daran, die kleinen Wurzeln am knubbeligen Ende abzuschneiden – darüber freut sich euer Kompost oder Biomüll.
  3. Den Feta könnt ihr entweder in Würfel schneiden oder mit den Fingern grob zerbröseln. Ich bevorzuge die letzte Variante, weil die Stücke dann ungleichmäßig groß sind. Das lockert die Optik eines Salates auf und sorgt für andere Relationen, was sich auch geschmacklich leicht bemerkbar macht.
  4. Als nächstes schneidet ihr die Oliven. Entweder halbiert ihr sie der Länge nach oder ihr schneidet sie in feine Ringe. Falls ihr vegan lebt, nehmt lieber grüne Oliven. Noch immer werden viele schwarze Oliven mit der natürlichen oder auch synthetisch nachempfundenen Farbe des Tintenfisches gefärbt.
  5. Für das Dressing vermengt ihr 2/3 Olivenöl mit 1/3 Weißweinessig und etwas Salz und Pfeffer.
  6. Vermischt das Dressing mit dem Salat und stellt ihn kurz beiseite.
  7. Kommen wir zur Sättingsbeilage dieses Salates, dem Ciabatta. Dank des Brotes könnt ihr diesen griechischen Brotsalat durchaus als Hauptgericht essen. Damit aus dem Weißbrot knusprig gebratene Brotwüfel werden, gebt ihr zunächst etwas hoch erhitzbares Öl in eine Pfanne und lasst es heiß werden. In der Zwischenzeit schneidet ihr das Ciabatta in mundgerechte Würfel.
  8. Nun bratet ihr die Brotwürfel so lange in der Pfanne an, bis sie goldbraun und kross sind.
  9. Um ihnen etwas mehr Geschmack zu verleihen, könnt ihr eine klein gehackte oder gepresste Knoblauchzehe unterrühren. Alternativ genügt jedoch auch eine Prise Salz oder Pfeffer.
  10. Zum Schluss vermengt ihr die Brotwürfel mit dem Salat.

Mein Tipp:

Serviert ihn am besten direkt nach der Zubereitung. Die Brotwürfel sind dann noch kross und warm. Je länger sie mit den übrigen Zutaten zusammen sind, desto weicher – und kälter – werden sie.

Jana Lang

Übrigens: Ich bin Jana und der Schreiberling dieses Genussmagazines. In den letzten zehn Jahren ist Kochen und Ernährung eines meiner größten Hobbys geworden. Am liebsten vegetarisch oder vegan. Wenn ich ausnahmsweise mal nicht wild in die Tasten haue oder ein mehrgängiges Abendessen zubereite, widme ich mich meinen beiden flauschigen Katzen Judy und Laylo. Oder entdecke die Welt. Im Kleinen wie im Großen.

Was sind eure liebsten Rezepte für den bevorstehenden Frühling?

Ich freue mich über Tipps und Rezeptvorschlage von euch in den Kommentaren.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Gerne kannst du uns deine Meinung zu dem Artikel sagen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.