MANDUCARE Steaks, Burger & Co. in Mülheim – Interview mit Rafael Dreyer

Dank des MANDUCARE Steaks, Burger & Co muss Fastfood keine Ernährungssünde mehr sein. Denn das Fleisch wird ausschließlich aus tierfreundlicher Landwirtschaft bezogen, die Pattys werden handgeformt und die Pommes handgeschnitzt. Alle verwendeten Lebensmittel werden regional bezogen, sodass hier nicht nur Auge und Gaumen, sondern auch Moral und Ethik mitessen.

MANDUCARE Steaks, Burger & Co ist dieses Jahr zum ersten Mal bei der Kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 21.9. daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Rafael: Ihre Vielfalt und die Chance, Gästen Neues und Auch altes zu präsentieren.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Mülheim und warum?

Mülheim: Das Manducare gibt es nun seit Ende 2016. 2018 haben wir den Entschluss gefasst zu expandieren. Bis jetzt erfolgreich und somit sind wir an die wunderschöne Ruhrpromenade gezogen. Warum es uns gibt? – Wir wollten eine Alternative zu den ganzen Gastroketten bieten und stecken mit Herz und Seele selbst mit im Restaurant. Unterstützt werde ich hierbei von Familie und vor allem von meiner Partnerin. Neben unseren Burgern und Steaks, gibt es einen täglich wechselnden gut bürgerlichen Mittagstisch, der uns viel Freude bereitet, da viele Gäste sehr dankbar dafür sind und uns hierfür täglich besuchen.

Welches Gericht würde Deinen Laden am besten beschreiben?

Rafael: Am besten beschreiben uns natürlich unsere Burger, hierbei vor allem der Ultimate Bacon Cheese mit flüssigem Käsekern.

Was ist das Besondere an Deinen Produkten?

Rafael: Das Besondere an unseren Produkten ist die Qualität und Frische. Dennoch behalten wir dabei ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Worauf legst Du in Deinem Laden besonderen Wert?

Rafael: Besonders viel Wert wird auf Frische und Qualität gelegt, da die Gerichte unseren Laden repräsentieren.

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Rafael: Man kann sich immer bei uns auf Neuheiten und kulinarischen Highlights freuen.

Was macht Mitte-Ost als Standort für Deinen Laden so besonders?

Rafael: Besonders macht uns der zentrale Standpunkt und dass wir direkt am neuen Hafenbecken sitzen.

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Mülheim am meisten?

Rafael: Die Vielfalt, sowie die Offenheit der Mitbewerber. Mittlerweile ist man mit einigen befreundet.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und wenn ja, warum?

Rafael: Als Kind dachte ich ehrlich gesagt überhaupt nicht ans Arbeiten, geschweige denn daran ein eigenes Unternehmen zu führen.

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Rafael: Da gibt es nur zwei Alternativen: DasEsszimmer und den Speldorfer Grill.

Was kochst Du privat im Alltag?

Rafael: Ehrlich gesagt gar nicht, entweder esse ich im Geschäft oder wir gehen auswärts essen um zu schauen wie es andere so machen.

Weitere Interviews

Frank RinkLenka Rink

Frank Rink von Juut Food in Bonn im Interview

/
Belgische Fritten auf der Poppelsorfer Meile in Bonn. Im Interview verrät Frank Rink, wie schwer es war, eine original Belgische Frittieranlage zu bekommen und wie es dazu kam, dass es bei Juut Food Fritten mit süßem Topping als Dessert gibt.
Gizem und JudithŞeyma Esma Özkan

Gizem Bulut und Judith Grünewald von Fil Mea in Mönchengladbach im Interview

/
Gizem und Judith haben mit Fil Mea den ersten konventionellen Unverpacktladen in Mönchengladbach eröffnet. Per Videoanruf haben wir sie interviewt und mit ihnen über ihr Konzept und den Charme der Mönchengladbacher Gastro-Szene gesprochen.
Heimatjuwel

Marcel Görke vom Heimatjuwel in Hamburg im Interview

/
Marcel Görke hat schon in vielen Sterneküchen gekocht. 2016 eröffnete er sein erstes eigenes Restaurant. Im Interview verriet er uns, was Heu auf seiner Speisekarte verloren hat und mit welchem Spitzenkoch er gerne mal den Kochlöffel schwingen würde.