Interview mit Lisa Tokloth von Frucht & Genuss in Düsseldorf

Lisa Tokloth träumte schon in ihrer Kindheit davon, eines Tages ein eigenes vegetarisches Restaurant zu eröffnen. Diesen Traum hat sie sich mit Frucht & Genuss auch fast erfüllt – denn neben täglich wechselnden veganen, vegetarischen und naturköstlichen Mittagsgerichten gibt es bei Frucht & Genuss auch Feinkost, Wein und Produkte des Möllenhofes.

Frucht & Genuss ist in diesem Jahr zum 3. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am  6.7. und daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Lisa: Ich finde besonders, dass es inhabergeführte Läden sind, welche sich jedes Jahr ganz besondere Mühe geben um die Kulinariker zu begeistern. Desweiteren ist die Organisation der Schnitzeljagd wirklich großartig, abgesehen von dem unglaublichem Wachstum. Eine unfassbar herzliche und persönliche Möglichkeit meinen Laden zu präsentieren.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Düsseldorf und warum?

Lisa: Seit Januar 2011, wobei mein Vater bereits 2000 das kleine Ladenlokal eröffnete um Obst & Gemüse anzubieten. Doch das heutige Frucht & Genuss fokussiert sich auf naturköstliche Mittagsküche.

Beschreibe Deinen Laden in drei Worten.

Lisa: Naturköstlich, innovativ, genussvoll.

Worauf legst Du in Deinem Laden besonderen Wert?

Lisa: Im Frucht & Genuss lege ich besonderen Wert auf ausgefallene Kreationen, welche meinen Gäste einen ganz besonderen natürlichen Genuss bietet.
Die hochwertige Qualität meiner Produkte ist für mich selbstverständlich, daher wähle ich die Zutaten ebenfalls mit höchster Aufmerksamkeit aus.

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Lisa: Auf kulinarischen Genuss, frische und köstliche Smoothies & Säfte, sowie eine einzigartige und herzliche Atmosphäre.

Was macht die Carlstadt als Standort für Deinen Laden so besonders?

Lisa: Frucht & Genuss liegt im Herzen von Düsseldorf, von hier aus ist man schnell am schönen Rheinufer, in der Altstadt, auf der Kö oder wonach einem sonst noch der Kopf steht. ;-)

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Düsseldorf besonders?

Lisa: Die Vielfältigkeit, da für jeden Kulinariker etwas dabei ist: Ob asiatisch, italienisch, indisch bzw. fleischhaltig, vegan oder vegetarisch  – hier gibt es großartige Küchen.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und warum?

Lisa: Ja das wollte ich, ich habe davon geträumt ein vegeatrisches Restaurant mit dem Namen “Peppers” zu führen.
Vermutlich liegt der Ursprung dieses Traumes darin, dass meine Eltern immer selbstständig waren. Bereits in jungen Jahren liebte ich es, mit in die Betriebe zu gehen und ihnen über die Schulter zu schauen.
Vegetarisch sollte das Restaurant unbedingt sein, da ich selbst sehr früh entschieden habe auf den Genuss von Fleisch zu verzichten.
“Peppers” ist es nicht geworden, doch Frucht & Genuss erfüllt mich ebenfalls mit Stolz.

Weitere Interviews

Imbiss "Der Holländer"Bild: Dieter Hoesch
,

Imbiss "Der Holländer" in Mülheim - Interview mit Bert Groot Baltink

Holländer lieben bekanntlich Fahrradfahren, Gewässer und Happenings. Da trifft es sich gut, dass der direkt an der Ruhr gelegene Imbiss "der Holländer" bei unserer ersten kulinarischen Schnitzeljagd in Mülheim mitmacht. Bert Groot Baltink eröffnete im Mai 2007 seinen Imbiss und bietet dort seitdem holländische Spezialitäten in gemütlicher Atmosphäre an.
Ricks Café in MülheimBild: Marion Appenzeller
,

Ricks Café in Mülheim - Interview mit Marion Appenzeller

Ricks Café ist ein Familienbetrieb, der inzwischen in der dritten Generation geführt wird. Hausgemachte Kuchen, Waffeln und ein gemütliches Ambiente sorgen für Wohnzimmeratmosphäre mitten in der Mülheimer Innenstadt. 
Dümptener Bauernhof in MülheimBild: Sibylle Stengel-Klemmer
,

Dümptener Bauernhof in Mülheim - Interview mit Christiane in der Beeck - Bolten

Der Dümptener Bauernhof - Hof in der Beeck vereint Familientradition mit modernem Landleben. Bereits seit 40 Jahren werden hier mit Herz und Handwerk hochwertige Lebensmittel produziert. Den Kunden werden nicht nur Lebensmittel verkauft, sondern jeder Besuch des Hofladens wird zu einer kleinen Auszeit, bei der gelacht und auch schon mal geweint wird.