Interview mit Kirstin Mohrin von Royal Cupcakes

Kirstin Mohrin hat 2008 ein Cupcake-Café eröffnet und war damit deutschlandweit die Zweite, die sich das getraut hat. Inzwischen ist Royal Cupcakes eine regelrechte Institution in Köln, in der man sich in königlicher Atmosphäre mit kleinen kulinarischen Kunstwerken verwöhnen lassen kann, die sich als Cupcake tarnen.

Royal Cupcakes ist in diesem Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 31.8. in Köln daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Kirstin: Ich liebe Schnitzeljagden! Und in Verbindung mit dem kulinarischem Schwerpunkt finde ich sie ganz besonders toll. Mir gefällt, dass so vielleicht einige neue Kunden auf mein Café aufmerksam werden.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Köln und warum?

Kirstin: Mein Café gibt es seit 2008 :-) Als ich eröffnet habe, war Royal Cupcakes erst das 2. Cupcake-Café in Deutschland, nach Berlin. Das musste ich dringend ändern!

https://www.royalcupcakes.de/

Welches Gericht würde Deinen Laden am Besten beschreiben?

Kirstin: Cupcakes, Cupcakes, Cupcakes!

Beschreibe Deinen Laden in drei Worten.

Kirstin: Königlich, gemütlich, köstlich.

Welche Geschäftsphilosophie hast Du?

Kirstin: Der Gast soll sich selbst wie ein Royal fühlen und den Stress und die Hektik draußen lassen. Wir möchten uns abheben von den zahlreichen Bäckereien und Konditoreien und wirklich ein königliches Erlebnis schaffen, mit Barocksesseln, der Queen und dicken Kronleuchtern. Einen Cupcake von uns isst man nicht, weil man Hunger hat, sondern weil man sich etwas gönnen will!

Welches Deiner Produkte gefällt Dir am Besten und warum?

Kirstin: Wir machen Sonderanfertigen nach Kundenwunsch, bereits ab einem Cupcake. Das macht nicht nur uns großen Spass, sondern kommt bei den Gästen super an. Mal ein anderes Geschenk als Blumen oder eine Flasche Wein….

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Kirstin: Auf ein ehrliches, freundliches Lächeln. Und auf köstliche Cupcakes.

https://www.royalcupcakes.de/

Was macht den Neu-Ehrenfeld als Stadtteil Deines Ladens so besonders?

Kirstin: Köln-Ehrenfeld ist bunt und toll. Da gibt es noch viele kleine, inhabergeführte Geschäfte, nicht so viele Ketten. Genau so sind auch die Kunden: bunt! Aus allen Nationalitäten, so dass sich die Nachbarschaft immer gegenseitig bereichert.

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Köln am meisten?

Kirstin: Die Vielfalt in Köln. Alles ist etwas unaufgeregter, „et kütt wie et kütt“. Die Gäste sind meistens sehr entspannt, das macht das Arbeiten schön.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und warum?

Kirstin: Nein, als Kind wollte ich Rechtsanwältin oder Journalistin werden.

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Kirstin: Das ist ganz unterschiedlich. Ich liebe Steaks, aber auch italienisch bei mir im Dorf. Und wenn es mal schnell gehen muss, reicht ein Halloumi-Sandwich beim Falafel-König direkt gegenüber.

Was kochst Du privat im Alltag?

Kirstin: Ich habe über 1500 Kochbücher, da fällt mir die Auswahl manchmal schwer. Ich würde sagen: Alles bis auf Innereien.

Weitere Interviews

Alexandra RohtBild: Alexandra Roht

Interview mit Silke Maas von der Eisdiele Zum Kuckuck in Duisburg

Silke Maas liebt das dörfliche Flair in Duisburg-Neuenkamp und gutes Handwerk. Aus diesem Grund stellt sie all ihre Eissorten aus Milch, Sahne und frischen Früchten selbst her. Als Hommage an die Rheinorangen-Skulptur, die ganz in der Nähe der Eisdiele zum Kuckuck ist, hat sie sogar ein eigenes Eis kreiert.
Meike HahnratsBild: Meike Hahnrats
,

Interview mit Werner Henssen von Kult+Genuss in Mönchengladbach

Das Kult+Genuss in Mönchengladbach-Rheydt ist Restaurant, Kochschule, Vinothek, Feinkostladen und Kaffeerösterei in einem. Leiter Werner Henssen und sein Team wollen den Bewohnern Mönchengladbachs mit ihrem Konzept beweisen, dass man mit viel persönlichem Engagement eine echte Wohlfühloase etablieren kann.
Manuela ZanderBild: Manuela Zander
,

Interview mit Linda Neumann vom Wirtshaus Hotzenplotz in Köln

Das Wirtshaus Hotzenplotz gibt es bereits seit 2001. Zwölf Jahre später hat Linda Neumann es übernommen, nachdem sie zuvor jahrelang als Studentin dort gearbeitet hatte. Mit uns sprach die junge Frau über den Charme Neu-Ehrenfelds und verriet uns, welches Gericht auf der Speisekarte den größten Suchtfaktor hat.