Interview mit Halima Pflipsen von Taste Morocco

Taste Morocco ist Deutschlands erste marokkanische Kochschule. Ein Glück, dass sie sich als Standort ausgerechnet unsere Landeshauptstadt dafür ausgesucht hat! Halima Pflipsen lebt seit über 20 Jahren in Düsseldorf und celebriert in ihrer Kochschule die arabische Gastfreundschaft.

Taste Marocco ist in diesem Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 14. September daran teil.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Düsseldorf und warum?

Halima: Ich habe TASTE MOROCCO zum Anfang des Jahres 2019 gegründet und damit nicht nur endlich meine Leidenschaft zur Berufung gemacht, sondern mir einen lang gehegten Herzenswunsch erfüllt: Gemeinsam authentische Speisen kreieren, Neues entdecken und dabei einander kennenlernen. Gerne auch als Beitrag zur besseren Völker- und Kulturverständigung.

https://tastemorocco.de/

Beschreibe Deinen Laden in drei Worten.

Halima: Mein kulinarisches Zuhause.

Was ist das Besondere an Deinen Produkten?

Halima: Alle Zutaten, die wir in der Kochschule beim gemeinsamen Zubereiten verwenden, sind ausschließlich frisch, qualitativ hochwertig und entstammen in den meisten Fällen aus der Region. Ausgesuchte Spitzenweine namhafter marokkanischer Weingüter bereichern dabei das gemeinsame Koch- und Genusserlebnis um eine besonders schmackhafte und gesellige Note. Besonderen Wert legen wir bei unseren Feinkost-Spezialitäten auf natürliche und reine Lebensmittel die keinerlei Zusätze benötigen. Sie stammen aus Bio-Anbau oder aus natürlicher handwerklicher Produktion.

Welches Deiner Produkte gefällt Deinen Kunden am Besten und warum?

Halima: Die Hähnchen-Tagine mit Artischocken, Oliven und Salzzitronen ist bei meinen Gästen genauso beliebt wie in Marokko, wo das Gericht als Klassiker gilt. Gerade in Deutschland, wo das Bewusstsein für gesunde und nachhaltige Ernährung besonders hoch ist, steht der vegetarische Kochkurs (unter anderem mit Rote-Bete-Karotten-Salat mit Datteln & Arganöl, Auberginenpüree und Gemüse-Tagine mit Oliven & eingelegter Zitrone) allerdings ebenfalls besonders hoch im Kurs.

Worauf legst Du in Deinem Laden besonderen Wert?

Halima: Auf Vielfalt und Gastfreundschaft. Ich möchte, dass sich alle Gäste, die jüngeren wie die älteren, diejenigen, die noch nie zuvor marokkanisch gegessen (geschweige denn gekocht) haben, und die kulinarischen Entdeckerinnen und Entdecker, bei TASTE MOROCCO wohl- und willkommen fühlen.

Was macht Bilk als Standorte für Deine Läden so besonders?

Halima: Wir haben zwei Standorte. Beide Event-Küchen liegen quasi in Bilk. Da wir allerdings kein Restaurant, sondern eine Kochschule sind, ist der Stadtteil für uns weniger entscheidend als der kulturell-urbane Melting-Pot der Landeshauptstadt selbst. Düsseldorf ist ein international geprägter Standort, weltoffen und kulturvernarrt. Aber vor allem ist es seit über 20 Jahren meine neue Heimat. Das macht die Stadt, in der auch meine Familie aufwächst, besonders!

https://tastemorocco.de

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Düsseldorf besonders?

Halima: Aus Frankreich stammt das Sprichwort: „Sag mir, was du isst, und ich sag‘ dir wer du bist.“ Die Reich- und Vielfältigkeit an internationalen Angeboten ist kein Zufall und entspricht der kulturellen Vielseitigkeit Düsseldorfs. Kurz: Ich mag es, dass die Stadt, ihre Leute und die Küche perfekt zueinander passen und eine aufgeschlossene (Ess)kultur zelebrieren.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und warum?

Halima: Nein. Aber ich habe die ersten Jahre meiner Kindheit auf einem marokkanischen Bauernhof verbracht, an dem mich der Duft von frischgebackenem Fladenbrot, der unvergessliche Geschmack von Orangenblütenhonig aus der Familienimkerei und das Selbstverständnis von Miteinander, von Teilen und von Gastfreundschaft bis heute geprägt haben. Das wollte ich niemals vergessen und bestenfalls weitergeben.

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Halima: Marokkanisch im „la Grilladine“ an der Dreieckstraße. Ich liebe deren abwechslungsreiche Karte und die herzliche Atmosphäre. Italienisch im la luce due in Flingern. Mittags auch mal gerne vietnamesisch im SUZIEQ auf der Flurstraße. Im Bar Olio auf der Schirmerstraße speisen wir auch sehr gern.

Was kochst Du privat im Alltag?

Halima: Ich liebe einfache und ehrliche Gerichte. Am liebsten saisonal und mit frischen Produkten aus der Region. Unsere Kinder lieben Eintöpfe und Suppen in jeder Form. Also gibt es im Winter öfters mal eine Harira- oder Hühnersuppe. Ansonsten würde ich meine Alltagsküche als „Multi-Kulti-Küche“ bezeichnen. Von Pasta bis hin zu ungarischem Gulasch ist alles dabei!

Weitere Interviews

Alexandra RohtBild: Alexandra Roht

Interview mit Silke Maas von der Eisdiele Zum Kuckuck in Duisburg

Silke Maas liebt das dörfliche Flair in Duisburg-Neuenkamp und gutes Handwerk. Aus diesem Grund stellt sie all ihre Eissorten aus Milch, Sahne und frischen Früchten selbst her. Als Hommage an die Rheinorangen-Skulptur, die ganz in der Nähe der Eisdiele zum Kuckuck ist, hat sie sogar ein eigenes Eis kreiert.
Meike HahnratsBild: Meike Hahnrats
,

Interview mit Werner Henssen von Kult+Genuss in Mönchengladbach

Das Kult+Genuss in Mönchengladbach-Rheydt ist Restaurant, Kochschule, Vinothek, Feinkostladen und Kaffeerösterei in einem. Leiter Werner Henssen und sein Team wollen den Bewohnern Mönchengladbachs mit ihrem Konzept beweisen, dass man mit viel persönlichem Engagement eine echte Wohlfühloase etablieren kann.
Manuela ZanderBild: Manuela Zander
,

Interview mit Linda Neumann vom Wirtshaus Hotzenplotz in Köln

Das Wirtshaus Hotzenplotz gibt es bereits seit 2001. Zwölf Jahre später hat Linda Neumann es übernommen, nachdem sie zuvor jahrelang als Studentin dort gearbeitet hatte. Mit uns sprach die junge Frau über den Charme Neu-Ehrenfelds und verriet uns, welches Gericht auf der Speisekarte den größten Suchtfaktor hat.