Interview mit Dieter Edling vom Café Tapku in Köln

Dieter Edling hat sich vor knapp fünf Jahren seinen Traum verwirklicht und das Café Tapku im Kölner Stadtteil Neuehrenfeld eröffnet. Gäste können sich hier auf Frühstück, einen Mittagstisch, Tapas oder die inzwischen stadtbekannten selbstgemachten Kuchen und Torten freuen.

Das Café Tapku ist in diesem Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 31.8. daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Dieter: Die Idee, dass verschiedene regionale Geschäfte die Chance haben, ihre Produkte einer großen Anzahl möglicher Neukunden vorzustellen.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Köln und warum?

Dieter: Das Café Tapku gibt es seit dem 01.06.2014. Ich habe mir damit meinen Traum verwirklicht.

Welches Gericht würde Deinen Laden am Besten beschreiben?

Dieter: Unser Tapas Teller: Frisches selbst gebackenes Brot mit hausgemachtem Kräuterdip und vier Tapas nach Wahl.

Beschreibe Deinen Laden in einem Satz.

Dieter: Ankommen und wohlfühlen.

Welches Deiner Produkte gefällt Deinen Kunden am Besten und warum?

Dieter: Unsere große Auswahl an hausgemachten Kuchen und Torten. Im Café Tapku gibt es Kuchen, die man nicht überall bekommt. Viele Rezepte sind noch von meiner Oma.

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Dieter: Auf gut gelaunte Gäste und auf freundliches Personal.

Was macht Neuehrenfeld als Standort für Deinen Laden so besonders?

Dieter: Der Stadtteil Neuehrenfeld ist ein sehr beliebter und liebenswerter Stadtteil. Man nennt es das Künstlerviertel, es ist bei Jung und Alt, Arm und Reich beliebt und so ist auch unsere Kundschaft!

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Köln am meisten?

Dieter: Ich glaube in Köln kann man fast jede landestypische Speise genießen, die es auf der Welt gibt.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und wenn ja, warum?

Dieter: Eigentlich nicht, aber ich habe immer schon gerne gebacken und gekocht. Die Idee für die Selbstständigkeit kam erst später.

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Dieter: Ich gehe sehr selten essen, aber wenn, dann muss die Qualität und die Atmosphäre stimmen. Das kann dann auch rustikal und einfach sein.

Was kochst Du privat im Alltag?

Dieter: Frisch, einfach, lecker und leider fast nie!

Weitere Interviews

Imbiss "Der Holländer"Bild: Dieter Hoesch
,

Imbiss "Der Holländer" in Mülheim - Interview mit Bert Groot Baltink

Holländer lieben bekanntlich Fahrradfahren, Gewässer und Happenings. Da trifft es sich gut, dass der direkt an der Ruhr gelegene Imbiss "der Holländer" bei unserer ersten kulinarischen Schnitzeljagd in Mülheim mitmacht. Bert Groot Baltink eröffnete im Mai 2007 seinen Imbiss und bietet dort seitdem holländische Spezialitäten in gemütlicher Atmosphäre an.
Ricks Café in MülheimBild: Marion Appenzeller
,

Ricks Café in Mülheim - Interview mit Marion Appenzeller

Ricks Café ist ein Familienbetrieb, der inzwischen in der dritten Generation geführt wird. Hausgemachte Kuchen, Waffeln und ein gemütliches Ambiente sorgen für Wohnzimmeratmosphäre mitten in der Mülheimer Innenstadt. 
Dümptener Bauernhof in MülheimBild: Sibylle Stengel-Klemmer
,

Dümptener Bauernhof in Mülheim - Interview mit Christiane in der Beeck - Bolten

Der Dümptener Bauernhof - Hof in der Beeck vereint Familientradition mit modernem Landleben. Bereits seit 40 Jahren werden hier mit Herz und Handwerk hochwertige Lebensmittel produziert. Den Kunden werden nicht nur Lebensmittel verkauft, sondern jeder Besuch des Hofladens wird zu einer kleinen Auszeit, bei der gelacht und auch schon mal geweint wird.