Interview mit Ben Schmidt-Pereira von Hitchcoq

Im November 2018 haben die Brüder Ben und Fabian das Hitchcoq eröffnet. Ihre Spezialität? – Das Nashville Hot Chicken, das es mit verschiedenen Beilagen, Soßen und in verschiedenen Schärfegraden gibt. Passend zum Namen ihrer Lokalität gibt es ein selbstgebrautes Bier namens ALTfred täglich frisch vom Fass. Im Interview erzählte uns Ben Schmidt-Pereira, was das Hitchcoq so besonders macht.

Das Hitchcoq ist in diesem Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 1. Juni daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Ben: Die Möglichkeit neue Düsseldorfer für unser Konzept zu begeistern.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Düsseldorf und warum?

Ben: Wir haben November 2018 auf der Nordstraße eröffnet. Kochen konnten wir schon immer, der Anreiz war es jetzt noch Leute beruflich betrunken zu machen.

http://hitchcoq.de/

Beschreibe Deinen Laden in einem Satz.

Ben: „Bude war voll, super lebendige Atmosphäre, smarte Crew, Hähnchen lecker as can be!“ – Ein Zitat von Benjamin W. bei unseren Google-Bewertungen.

Welche Geschäftsphilosophie hast Du?

Ben: Hitchcoq ist nicht 0815. Wir verbringen viel Zeit mit der Auswahl unserer Produkte, welche man nicht an jeder Ecke kriegt.

Was ist das Besondere an Deinen Produkten?

Ben:

Speisen:
Wir spezialisieren uns auf ein klassisches Hähnchengericht aus den USA – Nashville Hot Chicken.
Das ist in unserem Falle bestes Hähnchen von Borgmeier eingelegt für 24 Std, anschliessend vorsichtig frittiert und angemacht mit unserer hauseigenen Gewürzmischung von „Mild“ bis hin zu „Lord have Mercy“. Aussen crunchy, innen saftig und zart. Dazu gibt es frische, hausgemachte Beilagen und Dips.

Bier:
Wir sind Düsseldorfs jüngste (und kleinste) Hausbrauerei. Unser ALTfred gibt es täglich frisch vom Fass.
Zusammen mit 3 weiteren, rotierenden Fassbieren und einer großen Flaschen- und Dosenauswahl, bieten wir ein sehr umfangreiches, internationales Bierangebot.

Wein:
Wir spezialisieren uns auf Weine aus biologischem/biodynamischem Anbau, bis hin zu Naturweinen ohne jegliche Zusatzstoffen. Pure Weine, welche sich auch ausgezeichnet mit unserem Hähnchen paaren lassen.

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Ben: Auf leckeres, frisches Essen, unser hausgebrautes Altbier und weitere rotierende Bierspezialitäten. Wir haben spannende internationale Weine und bieten eine tolle Atmosphäre mit netten Gastgebern und im Sommer auch einen riesigen Biergarten an.

http://hitchcoq.de/

Was macht Pempelfort als Standort für Euren Laden so besonders?

Ben: Pempelfort ist ein traditionsreicher Stadtteil, welcher jetzt langsam wieder „in Fahrt kommt“. Neue Gastronomiekonzepte ziehen uns Viertel und wir freuen uns ein Teil davon sein zu können.

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Düsseldorf am meisten?

Ben: Die Vielfalt! Von Traditionsbetrieben bis hin zu „New Age“ Cafes ist alles dabei, aber keiner spezialisiert sich auf Hähnchen. Aus diesem Grund haben wir Hitchcoq eröffnet.

Was kochst Du privat im Alltag?

Ben: Asiatische Küche – vorwiegend Chinesisch, Thai und Vietnamesisch.

Weitere Interviews

Alexandra RohtBild: Alexandra Roht

Interview mit Silke Maas von der Eisdiele Zum Kuckuck in Duisburg

Silke Maas liebt das dörfliche Flair in Duisburg-Neuenkamp und gutes Handwerk. Aus diesem Grund stellt sie all ihre Eissorten aus Milch, Sahne und frischen Früchten selbst her. Als Hommage an die Rheinorangen-Skulptur, die ganz in der Nähe der Eisdiele zum Kuckuck ist, hat sie sogar ein eigenes Eis kreiert.
Meike HahnratsBild: Meike Hahnrats
,

Interview mit Werner Henssen von Kult+Genuss in Mönchengladbach

Das Kult+Genuss in Mönchengladbach-Rheydt ist Restaurant, Kochschule, Vinothek, Feinkostladen und Kaffeerösterei in einem. Leiter Werner Henssen und sein Team wollen den Bewohnern Mönchengladbachs mit ihrem Konzept beweisen, dass man mit viel persönlichem Engagement eine echte Wohlfühloase etablieren kann.
Manuela ZanderBild: Manuela Zander
,

Interview mit Linda Neumann vom Wirtshaus Hotzenplotz in Köln

Das Wirtshaus Hotzenplotz gibt es bereits seit 2001. Zwölf Jahre später hat Linda Neumann es übernommen, nachdem sie zuvor jahrelang als Studentin dort gearbeitet hatte. Mit uns sprach die junge Frau über den Charme Neu-Ehrenfelds und verriet uns, welches Gericht auf der Speisekarte den größten Suchtfaktor hat.