Frenzen Restaurant & Event in Mönchengladbach – Interview mit Iris Frenzen

Das Restaurant Frenzen kocht vorwiegend mit regionalen und grundsätzlich mit frischen Zutaten. In gemütlich-moderner Atmosphäre können hier neu definierte Spezialitäten der gehobenen gutbürgerlichen Küche gegessen werden. Wer gerne verschiedene Gerichte probiert, dem empfiehlt Iris Frenzen das Gericht 3 für 12 – drei kleine Speisen für 12 Euro.

Das Frenzen Restaurant & Event e.K. ist in diesem Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 7. September in Mönchengladbach daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Iris: Es ist eine tolle Möglichkeit, neue Menschen auf unser herausragendes Angebot aufmerksam zu machen.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Mönchengladbach und warum?

Iris: Seit November 2017. Mönchengladbach ist meine Heimat und so ein Laden hat uns noch gefehlt.

https://www.frenzen-mg.de/

Beschreibe Deinen Laden in drei Worten.

Iris: Frisch. Regional. Lecker.

Was ist das Besondere an Deinen Produkten?

Iris: Wir kennen bei den Hauptprodukten jeden Lieferanten persönlich und alle haben ihren Sitz in Mönchengladbach. So gewährleisten wir Qualität und Frische.

Welches Deiner Produkte gefällt Deinen Kunden am Besten und warum?

Iris: Unser Bestseller ist das Wiener Schnitzel. Wir verwenden zarten Kalbsrücken vom Metzger, servieren dazu die Frenzen-Fritte, die aus frischen Kartoffeln gemacht wird und variieren jeden Monat den dazu gereichten hausgemachten Salat.

Welches Deiner Produkte gefällt Dir am Besten und warum?

Iris: 3 für 12, was bedeutet, dass man 3 kleine Speisen für 12,- € bekommt. Ich liebe Vielfalt und Liebe zum Detail!

Was macht Gladbach als den Stadtteil Deines Ladens so besonders?

Iris: Der Laden liegt am Fuße der Altstadt und ist damit voller Geschichten!

https://www.frenzen-mg.de/#index

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Iris: In Mönchengladbach gibt es einige gute Lokale und mir fällt es schwer eins herauszuheben. Aber es darf dann gerne nicht die deutsche Küche sein. :-)

Weitere Interviews

Café Kantor am Adenauerplatz in MönchengladbachBild: Zahra Campregher
,

Café Kontor am Adenauerplatz in Mönchengladbach - Interview mit Zahra Campregher

Das Mönchengladbacher Café Kantor am Adenauerplatz befindet sich in einem historischen Bankgebäude und verfügt über einen Außenbereich mitten auf dem Adenauerplatz. Ob erster Kaffee, zweites Frühstück oder Mittagessen - im Café Kantor am Adenauerplatz kann man dank der offenen Küche dabei zusehen, wie die täglich wechselnden Gerichte und selbstgebackenen Kuchen zubereitet werden.
Manducare Steaks, Burger & Co in MülheimBild: Rafael Dreyer
,

MANDUCARE Steaks, Burger & Co. in Mülheim - Interview mit Rafael Dreyer

Dank des MANDUCARE Steaks, Burger & Co muss Fastfood keine Ernährungssünde mehr sein. Denn das Fleisch wird ausschließlich aus tierfreundlicher Landwirtschaft bezogen, die Pattys werden handgeformt und die Pommes handgeschnitzt. Alle verwendeten Lebensmittel werden regional bezogen, sodass hier nicht nur Auge und Gaumen, sondern auch Moral und Ethik mitessen.
Bild: Annika Wiech
,

Restaurant Alt Lürrip in Mönchengladbach - Interview mit Annika Wiech

Im Restaurant Alt Lürrip gibt es gut bürgerliche rheinische Küche. Allerdings nicht im klassischen Brauhausstil sondern modern interpretiert mit einem neuen Twist! Ob "Rheinische Tapas", "Dä Hubsach" - die Hauptsache, hier im Sinne von einem Hauptgericht -, oder "Dat sösse Eng", also das süße Ende beziehungsweise ein Dessert. Hier wird die rheinische Küche zu neuem Leben erweckt!