Ehren Schokoschurken in Mönchengladbach – Interview mit Melissa Strecker

Bei den Ehren Schokoschurken wird noch echtes Handwerk betrieben! Alle Bonbons werden nach Rezepten von Hubert Ehren, dem Gründer der Ehren Zuckerwarenfabrik mit Maschinen aus der Nachkriegszeit produziert.

Die Ehren Schokoschurken sind dieses Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nehmen am 7.9.19 daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Melissa: Es ist eine gute Möglichkeit, um neue Leute kennenzulernen und unsere Arbeit, die wir mit Herzblut machen, bekannter zu machen. Das ist eine super Kombi! Zur kulinarischen Schnitzeljagd kommen Kunden, die Schätze aus der Region haben wollen und somit genau unsere Zielgruppe sind.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Mönchengladbach und warum?

Melissa: Wir lieben Bonbons! Die Ehren Bonbonmanufaktur gibt es seit 1955. Den Verkauf ab Werk haben wir vor ca. fünf Jahren etabliert. Vor ca. zwei Jahren kamen Produkte von anderen Manufakturen dazu. So ergänzen wir unser Sortiment mit tollen Produkten und der Kunde findet alles an einem Ort!

Was ist das Besondere an Deinen Produkten?

Melissa: Wir produzieren unsere Bonbons nach den Rezepturen von Hubert Ehren, dem Gründer der Ehren Zuckerwarenfabrik. Dafür nutzen wir die Maschinen aus der Nachkriegszeit. Wir sind lebende Geschichte und das schmeckt man.

Worauf legst Du in Deinem Laden besonderen Wert?

Melissa: Auf den guten Geschmack kommt es an. Wir lieben wirklich gutes Essen und wollen Manufakturen, die solche Produkte herstellen eine Plattform bieten, ihre Produkte zu vermarkten. Nur was wirklich lecker ist, kommt auch in unser Geschäft!

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Melissa: Auf besondere Feinkost, tolle Geschenkideen und immer eine Kleinigkeit zum Einkauf dazu.

Was macht Rheydt als Standort für Deinen Laden so besonders?

Melissa: Rheydt ist multikulti und trotzdem sehr traditionell. Die Menschen hier sind engagiert und man wird sehr gut aufgenommen.
Wir haben ein tolles Theater und großartige Kulturvereine. Zusammen mit dem Rheydter Schloss ist das eine großartige Mischung.

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Mönchengladbach am meisten?

Melissa: Es gibt tolle Kreationen beispielsweise von den Eisdealern bis hin zum Restaurant Alge. Es gibt einfach tolle kleine Läden, die super Speisen anbieten. Zum Beispiel das Café LouLou’s in Rheydt oder das Café Kontor am Adenauer Platz, oder das Hoffmanns. Das sind alles tolle Läden von tollen Leuten!

Was kochst Du privat im Alltag?

Melissa: Ich koche mit sehr viel frischem Gemüse. Ein Familien-Lieblingsgericht ist zum Beispiel mein Kartoffel-Rote-Beet-Auflauf. Das ist ganz einfach und sehr lecker!

Weitere Interviews

Eiscafé Kröömel in Mülheim an der RuhrBild: Sylvia Everts
,

Eiscafé Kröömel in Mülheim - Interview mit Sylvia Everts

Bereits als Jugendliche träumte Sylvia Everts von einem eigenen Café. Vor wenigen Jahren erfüllte sie sich diesen Traum mit dem Eiscafé Kröömel, in dem sie neben hausgemachtem Eis aus tagesfrischer Milch eines örtlichen Milchbauern auch Waffeln und Bagels anbietet.
Carpos in DüsseldorfBild: Carpos
,

Carpos in Düsseldorf - Interview mit Panagiotis Karampampas

Die Nuss-Rösterei Carpos bringt griechische Spezialitäten in unsere Landeshauptstadt. Neben den frischen selbst gerösteten Nüssen gibt es allerlei getrocknetes Obst und griechische Delikatessen. Hier wird jeder fündig, der sich selbst oder Freunde mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen möchte.
Dayang Sumbi in MülheimBild: Andreas Borgmann
,

Dayang Sumbi in Mülheim - Interview mit Andreas Borgmann

Willkommen in der Welt der indonesischen Küche! Das Dayang Sambi hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Vielfalt der südostasiatischen Küche nach Mülheim zu bringen. Alle Gerichte im Dayang Sumbi werden nach alten Familienrezepten in der offenen Küche frisch zubereitet.

Hier geht es direkt zu den Tickets