Ehren Schokoschurken in Mönchengladbach – Interview mit Melissa Strecker

Bei den Ehren Schokoschurken wird noch echtes Handwerk betrieben! Alle Bonbons werden nach Rezepten von Hubert Ehren, dem Gründer der Ehren Zuckerwarenfabrik mit Maschinen aus der Nachkriegszeit produziert.

Die Ehren Schokoschurken sind dieses Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nehmen am 7.9.19 daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Melissa: Es ist eine gute Möglichkeit, um neue Leute kennenzulernen und unsere Arbeit, die wir mit Herzblut machen, bekannter zu machen. Das ist eine super Kombi! Zur kulinarischen Schnitzeljagd kommen Kunden, die Schätze aus der Region haben wollen und somit genau unsere Zielgruppe sind.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Mönchengladbach und warum?

Melissa: Wir lieben Bonbons! Die Ehren Bonbonmanufaktur gibt es seit 1955. Den Verkauf ab Werk haben wir vor ca. fünf Jahren etabliert. Vor ca. zwei Jahren kamen Produkte von anderen Manufakturen dazu. So ergänzen wir unser Sortiment mit tollen Produkten und der Kunde findet alles an einem Ort!

Was ist das Besondere an Deinen Produkten?

Melissa: Wir produzieren unsere Bonbons nach den Rezepturen von Hubert Ehren, dem Gründer der Ehren Zuckerwarenfabrik. Dafür nutzen wir die Maschinen aus der Nachkriegszeit. Wir sind lebende Geschichte und das schmeckt man.

Worauf legst Du in Deinem Laden besonderen Wert?

Melissa: Auf den guten Geschmack kommt es an. Wir lieben wirklich gutes Essen und wollen Manufakturen, die solche Produkte herstellen eine Plattform bieten, ihre Produkte zu vermarkten. Nur was wirklich lecker ist, kommt auch in unser Geschäft!

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Melissa: Auf besondere Feinkost, tolle Geschenkideen und immer eine Kleinigkeit zum Einkauf dazu.

Was macht Rheydt als Standort für Deinen Laden so besonders?

Melissa: Rheydt ist multikulti und trotzdem sehr traditionell. Die Menschen hier sind engagiert und man wird sehr gut aufgenommen.
Wir haben ein tolles Theater und großartige Kulturvereine. Zusammen mit dem Rheydter Schloss ist das eine großartige Mischung.

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Mönchengladbach am meisten?

Melissa: Es gibt tolle Kreationen beispielsweise von den Eisdealern bis hin zum Restaurant Alge. Es gibt einfach tolle kleine Läden, die super Speisen anbieten. Zum Beispiel das Café LouLou’s in Rheydt oder das Café Kontor am Adenauer Platz, oder das Hoffmanns. Das sind alles tolle Läden von tollen Leuten!

Was kochst Du privat im Alltag?

Melissa: Ich koche mit sehr viel frischem Gemüse. Ein Familien-Lieblingsgericht ist zum Beispiel mein Kartoffel-Rote-Beet-Auflauf. Das ist ganz einfach und sehr lecker!

Weitere Interviews

Frank RinkLenka Rink

Frank Rink von Juut Food in Bonn im Interview

/
Belgische Fritten auf der Poppelsorfer Meile in Bonn. Im Interview verrät Frank Rink, wie schwer es war, eine original Belgische Frittieranlage zu bekommen und wie es dazu kam, dass es bei Juut Food Fritten mit süßem Topping als Dessert gibt.
Gizem und JudithŞeyma Esma Özkan

Gizem Bulut und Judith Grünewald von Fil Mea in Mönchengladbach im Interview

/
Gizem und Judith haben mit Fil Mea den ersten konventionellen Unverpacktladen in Mönchengladbach eröffnet. Per Videoanruf haben wir sie interviewt und mit ihnen über ihr Konzept und den Charme der Mönchengladbacher Gastro-Szene gesprochen.
Heimatjuwel

Marcel Görke vom Heimatjuwel in Hamburg im Interview

/
Marcel Görke hat schon in vielen Sterneküchen gekocht. 2016 eröffnete er sein erstes eigenes Restaurant. Im Interview verriet er uns, was Heu auf seiner Speisekarte verloren hat und mit welchem Spitzenkoch er gerne mal den Kochlöffel schwingen würde.