Café Tapku in Köln – Interview mit Dieter Edling

Dieter Edling hat sich vor knapp fünf Jahren seinen Traum verwirklicht und das Café Tapku im Kölner Stadtteil Neuehrenfeld eröffnet. Gäste können sich hier auf Frühstück, einen Mittagstisch, Tapas oder die inzwischen stadtbekannten selbstgemachten Kuchen und Torten freuen.

Das Café Tapku ist in diesem Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 31.8. daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Dieter: Die Idee, dass verschiedene regionale Geschäfte die Chance haben, ihre Produkte einer großen Anzahl möglicher Neukunden vorzustellen.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Köln und warum?

Dieter: Das Café Tapku gibt es seit dem 01.06.2014. Ich habe mir damit meinen Traum verwirklicht.

Welches Gericht würde Deinen Laden am Besten beschreiben?

Dieter: Unser Tapas Teller: Frisches selbst gebackenes Brot mit hausgemachtem Kräuterdip und vier Tapas nach Wahl.

Beschreibe Deinen Laden in einem Satz.

Dieter: Ankommen und wohlfühlen.

Welches Deiner Produkte gefällt Deinen Kunden am Besten und warum?

Dieter: Unsere große Auswahl an hausgemachten Kuchen und Torten. Im Café Tapku gibt es Kuchen, die man nicht überall bekommt. Viele Rezepte sind noch von meiner Oma.

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Dieter: Auf gut gelaunte Gäste und auf freundliches Personal.

Was macht Neuehrenfeld als Standort für Deinen Laden so besonders?

Dieter: Der Stadtteil Neuehrenfeld ist ein sehr beliebter und liebenswerter Stadtteil. Man nennt es das Künstlerviertel, es ist bei Jung und Alt, Arm und Reich beliebt und so ist auch unsere Kundschaft!

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Köln am meisten?

Dieter: Ich glaube in Köln kann man fast jede landestypische Speise genießen, die es auf der Welt gibt.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und wenn ja, warum?

Dieter: Eigentlich nicht, aber ich habe immer schon gerne gebacken und gekocht. Die Idee für die Selbstständigkeit kam erst später.

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Dieter: Ich gehe sehr selten essen, aber wenn, dann muss die Qualität und die Atmosphäre stimmen. Das kann dann auch rustikal und einfach sein.

Was kochst Du privat im Alltag?

Dieter: Frisch, einfach, lecker und leider fast nie!

Weitere Interviews

Eiscafé Kröömel in Mülheim an der RuhrBild: Sylvia Everts
,

Eiscafé Kröömel in Mülheim - Interview mit Sylvia Everts

Bereits als Jugendliche träumte Sylvia Everts von einem eigenen Café. Vor wenigen Jahren erfüllte sie sich diesen Traum mit dem Eiscafé Kröömel, in dem sie neben hausgemachtem Eis aus tagesfrischer Milch eines örtlichen Milchbauern auch Waffeln und Bagels anbietet.
Carpos in DüsseldorfBild: Carpos
,

Carpos in Düsseldorf - Interview mit Panagiotis Karampampas

Die Nuss-Rösterei Carpos bringt griechische Spezialitäten in unsere Landeshauptstadt. Neben den frischen selbst gerösteten Nüssen gibt es allerlei getrocknetes Obst und griechische Delikatessen. Hier wird jeder fündig, der sich selbst oder Freunde mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen möchte.
Dayang Sumbi in MülheimBild: Andreas Borgmann
,

Dayang Sumbi in Mülheim - Interview mit Andreas Borgmann

Willkommen in der Welt der indonesischen Küche! Das Dayang Sambi hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Vielfalt der südostasiatischen Küche nach Mülheim zu bringen. Alle Gerichte im Dayang Sumbi werden nach alten Familienrezepten in der offenen Küche frisch zubereitet.

Hier geht es direkt zu den Tickets