Café Häppchen in Köln – Interview mit Burak Erdogan

Das Café Häppchen wurde gemeinsam von Freunden gegründet und neben der Freude an der gastronomischen Arbeit auch, um neue Freunde zu finden. Ob Studenten oder berufstätige Pendler – hier wird jeder herzlich in die “Häppchen-Familie” aufgenommen.

Das Café Häppchen macht dieses Jahr zum ersten Mal bei der Kulinarischen Schnitzeljagd mit und nimmt am 31.8. daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Burak: Ich finde es einfach schön, dass so viele Menschen zueinander kommen und durch die Schnitzeljagd die Stadt und auch die Gastronomen in dieser kennenlernen. Es ist eine super Gelegenheit um Neues kennenzulernen und die Stadt aus einer anderen Perspektive zu sehen oder auch die Gastronomen.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Köln und warum?

Burak: Uns, das Café Häppchen, gibt es seit dem Sommer 2014. Es gibt uns in Köln, weil wir unsere Stadt lieben. Es ist einfach unsere Leidenschaft Gastronomen zu sein und unsere Gäste zu verwöhnen.

Welches Gericht würde Deinen Laden am Besten beschreiben?

Burak: Paninis… Unsere Kunden lieben einfach unsere italienischen handgemachten Paninis. Wir versuchen immer viel Variation in unsere Sorten zu bringen, damit sich die Kunden immer wieder auf was Neues freuen können.

Welche Geschäftsphilosophie hast Du?

Bural: Wir verfolgen die, dass jeder Kunde, der bei uns ins Café Häppchen kommt, mit einem Lächeln begrüßt wird und hier zufrieden mit einem Lächeln wieder rausgeht! Zufriedene und glückliche Kunden sind unser oberstes Gebot.

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Burak: Auf immer gute Laune – egal zu welcher Tageszeit man bei uns reinkommt.

Was macht die Neustadt-Süd als Standort für Deinen Laden so besonders?

Burak: Das Café Häppchen liegt direkt im Zentrum Neustadt-Süd in unmittelbarer Nähe der Universität Köln und gegenüber vom Südbahnhof. Durch die Universität und den Pendler-Verkehr ist es eine sehr belebte Ecke.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und wenn ja, warum?

Burak: Ja das wollte ich schon immer… Der Hauptfaktor war natürlich sein eigener Chef und flexibel in seinen Entscheidungen zu sein.

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Burak: Ich probiere gerne verschiedene Küchen aus, ich hab mich da nicht auf einen Ort festgelegt.

Was kochst Du privat im Alltag?

Burak: Worauf ich Lust habe, meistens fällt die Entscheidung sehr spontan.

Weitere Interviews

traumfabrik in MönchengladbachBild: traumfabrik

traumfabrik in Mönchengladbach - Interview mit Konstanze Elfferding

Die traumfabrik verbindet allerlei schöne Dinge: Süße und herzhafte Speisen in gemütlicher Atmosphäre, Kosmetikbehandlungen oder kulturellen Balsam in Gestalt von kleinen Konzerten oder Lesungen für die Seele.
Fair1-Heim in Mülheim an der RuhrBild: Katharina Kuhn

FAIR1-Heim in Mülheim - Interview mit Katharina Kuhn

Das FAIR1-HEiM es es sich zur Aufgabe gemacht, "Organic Slow´n´Soul Food" zu machen. Was damit gemeint ist? - Die Produkte sind alle in Bio-Qualität und der Umgang mit den Kunden aber auch unter den Mitarbeitern ist herzlich. Das FAIR1-HEiM ist ein Ort, an dem sich alle wohlfühlen sollen und an dem qualitativ hochwertige und nahrhafte Gerichte gezaubert werden.
Scotia Spirit in KölnBild: Scotia Spirit

Scotia Spirit in Köln - Interview mit Sandra Weiß

Bereits vor sechs Jahren startete Scotia Spirit mit einem Whiskyshop in der Kölner Innenstadt. Seit letztem Jahr wurde dieser um einen im schottischen Stil eingerichteten Tea Room ergänzt, in dem nun neben Whisky oder Gin auch schottischer Tee oder Kaffee zu selbst gemachten Scones, Carrot Cake oder Sandwiches genossen werden kann.