Café Häppchen in Köln – Interview mit Burak Erdogan

Das Café Häppchen wurde gemeinsam von Freunden gegründet und neben der Freude an der gastronomischen Arbeit auch, um neue Freunde zu finden. Ob Studenten oder berufstätige Pendler – hier wird jeder herzlich in die “Häppchen-Familie” aufgenommen.

Das Café Häppchen macht dieses Jahr zum ersten Mal bei der Kulinarischen Schnitzeljagd mit und nimmt am 31.8. daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Burak: Ich finde es einfach schön, dass so viele Menschen zueinander kommen und durch die Schnitzeljagd die Stadt und auch die Gastronomen in dieser kennenlernen. Es ist eine super Gelegenheit um Neues kennenzulernen und die Stadt aus einer anderen Perspektive zu sehen oder auch die Gastronomen.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Köln und warum?

Burak: Uns, das Café Häppchen, gibt es seit dem Sommer 2014. Es gibt uns in Köln, weil wir unsere Stadt lieben. Es ist einfach unsere Leidenschaft Gastronomen zu sein und unsere Gäste zu verwöhnen.

Welches Gericht würde Deinen Laden am Besten beschreiben?

Burak: Paninis… Unsere Kunden lieben einfach unsere italienischen handgemachten Paninis. Wir versuchen immer viel Variation in unsere Sorten zu bringen, damit sich die Kunden immer wieder auf was Neues freuen können.

Welche Geschäftsphilosophie hast Du?

Bural: Wir verfolgen die, dass jeder Kunde, der bei uns ins Café Häppchen kommt, mit einem Lächeln begrüßt wird und hier zufrieden mit einem Lächeln wieder rausgeht! Zufriedene und glückliche Kunden sind unser oberstes Gebot.

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Burak: Auf immer gute Laune – egal zu welcher Tageszeit man bei uns reinkommt.

Was macht die Neustadt-Süd als Standort für Deinen Laden so besonders?

Burak: Das Café Häppchen liegt direkt im Zentrum Neustadt-Süd in unmittelbarer Nähe der Universität Köln und gegenüber vom Südbahnhof. Durch die Universität und den Pendler-Verkehr ist es eine sehr belebte Ecke.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und wenn ja, warum?

Burak: Ja das wollte ich schon immer… Der Hauptfaktor war natürlich sein eigener Chef und flexibel in seinen Entscheidungen zu sein.

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Burak: Ich probiere gerne verschiedene Küchen aus, ich hab mich da nicht auf einen Ort festgelegt.

Was kochst Du privat im Alltag?

Burak: Worauf ich Lust habe, meistens fällt die Entscheidung sehr spontan.

Weitere Interviews

Haus Massenberg DüsseldorfBild: Ana M. Vukoja

Haus Massenberg in Düsseldorf - Interview mit Ana M. Vukoja

Ana M. Vakojas Oma war die erste Frau, die in einem kroatischen Dorf eine kleine Kneipe hatte und ihre Mama war schon in ihren Zwanzigern Inhaberin Restaurants. Der Gastronomiebetrieb wurde Ana demnach in die Wiege gelegt. Im Haus Massenberg kombiniert sie Traditionelles mit Neuem - regelmäßige Veranstaltungen inklusive.
Bunte Burger in KölnBild: Geli Klein

Bunte Burger in Köln - Interview mit Ulrich Glemnitz

Bei Bunte Burger in Köln-Ehrenfeld gibt es rein pflanzliche Bio-Burger. Das Bewusstsein für ökologische Produkte geht jedoch weit über die Lebensmittel hinaus: Durch ihre ganzheitlich-nachhaltige Ausrichtung wollen Ulrich Glemnitz und sein Team dazu beitragen, dass die Menschen von Heute auch noch ein schönes Übermorgen haben werden.
Bio-Vollkornbäckerei Kabouter in DuisburgBild: Jens Knetsch | CONTENT NEWS

Bio-Vollkornbäckerei Kabouter in Duisburg - Interview mit Bärbel Systermann

Bereits seit über 40 Jahren backt die Bio-Vollkornbäckerei Kabouter biologische Backwaren in Duisburg und ist damit ein Pionier unter den Vollkornbäckereien im Ruhrgebiet. Nachwievor wird hier von Hand gebacken und darauf geachtet, die Rohstoffe möglichst schonend zu verarbeiten.