Café Häppchen in Köln – Interview mit Burak Erdogan

Das Café Häppchen wurde gemeinsam von Freunden gegründet und neben der Freude an der gastronomischen Arbeit auch, um neue Freunde zu finden. Ob Studenten oder berufstätige Pendler – hier wird jeder herzlich in die “Häppchen-Familie” aufgenommen.

Das Café Häppchen macht dieses Jahr zum ersten Mal bei der Kulinarischen Schnitzeljagd mit und nimmt am 31.8. daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Burak: Ich finde es einfach schön, dass so viele Menschen zueinander kommen und durch die Schnitzeljagd die Stadt und auch die Gastronomen in dieser kennenlernen. Es ist eine super Gelegenheit um Neues kennenzulernen und die Stadt aus einer anderen Perspektive zu sehen oder auch die Gastronomen.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Köln und warum?

Burak: Uns, das Café Häppchen, gibt es seit dem Sommer 2014. Es gibt uns in Köln, weil wir unsere Stadt lieben. Es ist einfach unsere Leidenschaft Gastronomen zu sein und unsere Gäste zu verwöhnen.

Welches Gericht würde Deinen Laden am Besten beschreiben?

Burak: Paninis… Unsere Kunden lieben einfach unsere italienischen handgemachten Paninis. Wir versuchen immer viel Variation in unsere Sorten zu bringen, damit sich die Kunden immer wieder auf was Neues freuen können.

Welche Geschäftsphilosophie hast Du?

Bural: Wir verfolgen die, dass jeder Kunde, der bei uns ins Café Häppchen kommt, mit einem Lächeln begrüßt wird und hier zufrieden mit einem Lächeln wieder rausgeht! Zufriedene und glückliche Kunden sind unser oberstes Gebot.

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Burak: Auf immer gute Laune – egal zu welcher Tageszeit man bei uns reinkommt.

Was macht die Neustadt-Süd als Standort für Deinen Laden so besonders?

Burak: Das Café Häppchen liegt direkt im Zentrum Neustadt-Süd in unmittelbarer Nähe der Universität Köln und gegenüber vom Südbahnhof. Durch die Universität und den Pendler-Verkehr ist es eine sehr belebte Ecke.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und wenn ja, warum?

Burak: Ja das wollte ich schon immer… Der Hauptfaktor war natürlich sein eigener Chef und flexibel in seinen Entscheidungen zu sein.

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Burak: Ich probiere gerne verschiedene Küchen aus, ich hab mich da nicht auf einen Ort festgelegt.

Was kochst Du privat im Alltag?

Burak: Worauf ich Lust habe, meistens fällt die Entscheidung sehr spontan.

Weitere Interviews

Café Kantor am Adenauerplatz in MönchengladbachBild: Zahra Campregher
,

Café Kontor am Adenauerplatz in Mönchengladbach - Interview mit Zahra Campregher

Das Mönchengladbacher Café Kantor am Adenauerplatz befindet sich in einem historischen Bankgebäude und verfügt über einen Außenbereich mitten auf dem Adenauerplatz. Ob erster Kaffee, zweites Frühstück oder Mittagessen - im Café Kantor am Adenauerplatz kann man dank der offenen Küche dabei zusehen, wie die täglich wechselnden Gerichte und selbstgebackenen Kuchen zubereitet werden.
Manducare Steaks, Burger & Co in MülheimBild: Rafael Dreyer
,

MANDUCARE Steaks, Burger & Co. in Mülheim - Interview mit Rafael Dreyer

Dank des MANDUCARE Steaks, Burger & Co muss Fastfood keine Ernährungssünde mehr sein. Denn das Fleisch wird ausschließlich aus tierfreundlicher Landwirtschaft bezogen, die Pattys werden handgeformt und die Pommes handgeschnitzt. Alle verwendeten Lebensmittel werden regional bezogen, sodass hier nicht nur Auge und Gaumen, sondern auch Moral und Ethik mitessen.
Bild: Annika Wiech
,

Restaurant Alt Lürrip in Mönchengladbach - Interview mit Annika Wiech

Im Restaurant Alt Lürrip gibt es gut bürgerliche rheinische Küche. Allerdings nicht im klassischen Brauhausstil sondern modern interpretiert mit einem neuen Twist! Ob "Rheinische Tapas", "Dä Hubsach" - die Hauptsache, hier im Sinne von einem Hauptgericht -, oder "Dat sösse Eng", also das süße Ende beziehungsweise ein Dessert. Hier wird die rheinische Küche zu neuem Leben erweckt!