Café Evergreen in Duisburg – Interview mit Sebastian Heider

Persönlich, gemütlich, einzigartig – Das Café Evergreen inmitten des Duisburger Dellviertels gehört zu den jüngsten teilnehmenden Läden unserer Duisburger Route. Das Café Evergreen ist der einzige Duisburger Laden, in dem man die Cacara Schorle – ein Kaltgetränk aus der Kaffeekirsche – trinken kann.

Das Café Evergreen ist in diesem Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 29.06. und daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Sebastian: Es ist für alle Teilnehmer etwas dabei, da Gastronomen aus den unterschiedlichsten Bereichen daran teilnehmen.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Duisburg und warum?

Sebastian: Das Evergreen gibt es seit dem 28.7.2018 ! Ich habe damit meinen Lebenstraum verwirklicht: Mein eigenes kleines Café.

Beschreibe Deinen Laden in drei Worten.

Sebastian: Persönlich, gemütlich, einzigartig.

Welche Geschäftsphilosophie hast Du?

Sebastian: Jeder soll das Evergreen glücklich verlassen. Wir möchten eine Wohlfühloase im Alltagsstress sein.

Welches Deiner Produkte gefällt Deinen Kunden am Besten und warum?

Sebastian: Die Cascara Schorle ist jetzt schon ein “Evergreen”. In Duisburg bekommt man das Kaltgetränk aus der Kaffeekirsche nämlich nur bei uns.

Worauf kann man sich in Deinem Laden immer freuen?

Sebastian: Auf eine Auszeit vom ganzen Alltagsstress. Das Evergreen ist eine kleine Oase inmitten der Stadt . Hier wird Gemütlichkeit großgeschrieben :)

Was macht das Dellviertel als Standort für Deinen Laden so besonders?

Sebastian: Hier gibt es viele kleine Cafés und Restaurants . Es ist wie ein kleiner Kiez wo für jeden etwas dabei ist.

Was gefällt Dir an der kulinarischen Szene in Duisburg am meisten?

Sebastian: Es gibt viele Gastronomen die schon sehr lange “dabei sind” und es gibt eher Grünschnäbel wie uns ;) Trotzdem harmoniert alles sehr gut und man weiß sich zu schätzen. Jeder hat seine eigene Vorstellung vom Kulinarischen. Das zeichnet die bunte Vielfalt in der “Szene” aus.

Wolltest Du schon als Kind ein eigenes Unternehmen führen und wenn ja, warum?

Sebastian: Nein. Als Kind wollte ich Fußballspieler werden. Das mit dem Café hat sich über Jahre einfach entwickelt.

Wo gehst Du essen, wenn Du selbst keine Lust auf Kochen hast?

Sebastian: Bei Nuhs am Dellplatz. BESTE!

Was kochst Du privat im Alltag?

Sebastian: Ich habe gerade keine Küche weil ich umgezogen bin. Daher bestelle ich oft bei Black Bull ;)

Weitere Interviews

Café Kantor am Adenauerplatz in MönchengladbachBild: Zahra Campregher
,

Café Kontor am Adenauerplatz in Mönchengladbach - Interview mit Zahra Campregher

Das Mönchengladbacher Café Kantor am Adenauerplatz befindet sich in einem historischen Bankgebäude und verfügt über einen Außenbereich mitten auf dem Adenauerplatz. Ob erster Kaffee, zweites Frühstück oder Mittagessen - im Café Kantor am Adenauerplatz kann man dank der offenen Küche dabei zusehen, wie die täglich wechselnden Gerichte und selbstgebackenen Kuchen zubereitet werden.
Manducare Steaks, Burger & Co in MülheimBild: Rafael Dreyer
,

MANDUCARE Steaks, Burger & Co. in Mülheim - Interview mit Rafael Dreyer

Dank des MANDUCARE Steaks, Burger & Co muss Fastfood keine Ernährungssünde mehr sein. Denn das Fleisch wird ausschließlich aus tierfreundlicher Landwirtschaft bezogen, die Pattys werden handgeformt und die Pommes handgeschnitzt. Alle verwendeten Lebensmittel werden regional bezogen, sodass hier nicht nur Auge und Gaumen, sondern auch Moral und Ethik mitessen.
Bild: Annika Wiech
,

Restaurant Alt Lürrip in Mönchengladbach - Interview mit Annika Wiech

Im Restaurant Alt Lürrip gibt es gut bürgerliche rheinische Küche. Allerdings nicht im klassischen Brauhausstil sondern modern interpretiert mit einem neuen Twist! Ob "Rheinische Tapas", "Dä Hubsach" - die Hauptsache, hier im Sinne von einem Hauptgericht -, oder "Dat sösse Eng", also das süße Ende beziehungsweise ein Dessert. Hier wird die rheinische Küche zu neuem Leben erweckt!