Bunte Burger in Köln – Interview mit Ulrich Glemnitz

Bei Bunte Burger in Köln-Ehrenfeld gibt es rein pflanzliche Bio-Burger. Das Bewusstsein für ökologische Produkte geht jedoch weit über die Lebensmittel hinaus: Durch ihre ganzheitlich-nachhaltige Ausrichtung wollen Ulrich Glemnitz und sein Team dazu beitragen, dass die Menschen von Heute auch noch ein schönes Übermorgen haben werden.

Bunte Burger ist in diesem Jahr zum 1. Mal bei der kulinarischen Schnitzeljagd dabei und nimmt am 31. August in Köln daran teil.

Was findest Du an der kulinarischen Schnitzeljagd so besonders?

Ulrich: Ich finde neue Gastro-Konzepte und solche, die damit verbunden sind, spannend. Es ist toll, wenn man den Menschen Essen als Erlebnis nahe bringt, die Neugierde weckt und jemanden auf eine kulinarische Entdeckungsreise schickt.

Seit wann gibt es Deinen Laden in Köln und warum?

Ulrich: Bunte Burger gibt es mit dem Food Truck seit 2014 und mit dem Restaurant seit 2015 in Köln. Uns gibt es, weil Mario und ich aus unseren Jobs, die unser BWL-Studium nach sich zog, raus wollten und weil wir was Neues, was Spannendes, was Verrücktes ausprobieren wollten.

Beschreibe Deinen Laden in drei Worten.

Ulrich: Bio. Vegan. Lecker!

Welche Geschäftsphilosophie hast Du?

Ulrich: Durch Geschmack überzeugen und dabei unseren CO2-Fußabdruck so klein wie möglich halten.

Was ist das Besondere an Deinen Produkten?

Ulrich: In viel Handarbeit werden rein pflanzliche Burger-Kreationen geschaffen, die die Welt so noch nicht gesehen hat.

Welches Deiner Produkte gefällt Dir am Besten und warum?

Ulrich: Ich liebe alle unsere Burger, aber beim Bavaria Burger werde ich beim Essen ein wenig sentimental, wenn ich in meinem Restaurant in meiner neuen Heimat sitze und dabei an meine alte Heimat denke ;-)
Begleitet wird der Burger meistens von Chili Cheese Pommes mit BBQ Sauce, weil der Geschmack harmoniert wie die Streicher bei Mozarts Sinfonie Nr. 29.
Und wenn ich dann noch Platz habe, kommt als Deckel unsere Mousse-au-Chocolat drauf, begleitet von unserem veganen Eierlikör. Wäre Goethe ein Pâtissier gewesen, hätte er diese Kombination erfunden!

Was macht Ehrenfeld als Standort für Deinen Laden so besonders?

Ulrich: Ehrenfeld ist mulitkulti, bunt, crazy. Aber leider auch immer gentrifizierter.

www.bunteburger.de

Was kochst Du privat im Alltag?

Ulrich: Ich koche gerne, wenn ich die Zeit dazu finde. Was gekocht wird, das bestimmt die Lust und Laune. Entweder wird in einem Kochbuch gestöbert, einer der vielen genialen veganen Food-Blogs besucht oder auch einfach nur ein Gericht aus der Zeitschrift des Bio-Supermarktes nachgekocht.
Allerdings mache ich mir daheim nie Burger, denn ich kenne da ein paar Leute, die das richtig professionell und gut machen.

Weitere Interviews

Café Kantor am Adenauerplatz in MönchengladbachBild: Zahra Campregher
,

Café Kontor am Adenauerplatz in Mönchengladbach - Interview mit Zahra Campregher

Das Mönchengladbacher Café Kantor am Adenauerplatz befindet sich in einem historischen Bankgebäude und verfügt über einen Außenbereich mitten auf dem Adenauerplatz. Ob erster Kaffee, zweites Frühstück oder Mittagessen - im Café Kantor am Adenauerplatz kann man dank der offenen Küche dabei zusehen, wie die täglich wechselnden Gerichte und selbstgebackenen Kuchen zubereitet werden.
Manducare Steaks, Burger & Co in MülheimBild: Rafael Dreyer
,

MANDUCARE Steaks, Burger & Co. in Mülheim - Interview mit Rafael Dreyer

Dank des MANDUCARE Steaks, Burger & Co muss Fastfood keine Ernährungssünde mehr sein. Denn das Fleisch wird ausschließlich aus tierfreundlicher Landwirtschaft bezogen, die Pattys werden handgeformt und die Pommes handgeschnitzt. Alle verwendeten Lebensmittel werden regional bezogen, sodass hier nicht nur Auge und Gaumen, sondern auch Moral und Ethik mitessen.
Bild: Annika Wiech
,

Restaurant Alt Lürrip in Mönchengladbach - Interview mit Annika Wiech

Im Restaurant Alt Lürrip gibt es gut bürgerliche rheinische Küche. Allerdings nicht im klassischen Brauhausstil sondern modern interpretiert mit einem neuen Twist! Ob "Rheinische Tapas", "Dä Hubsach" - die Hauptsache, hier im Sinne von einem Hauptgericht -, oder "Dat sösse Eng", also das süße Ende beziehungsweise ein Dessert. Hier wird die rheinische Küche zu neuem Leben erweckt!